Dat iergert sécher vill Männer, well an der Haaptsaach sinn et Männer, deenen d'Hoer ausginn. Awer och Frae kloen iwwert d'Hoerausfall. De Grond erkläert eis d'Hautdoktesch Kerstin Kielgast.

26/06/2020 Firwat ginn eis d'Hoer aus?

Meeschtens ass et ierflech bedéngt an do schwätze mir da vum androgeneteschen Hoerausfall, bei Häre wéi bei Dammen.
Kerstin Kielgast: Androgene sind männliche Hormone, da gibt es zum Beispill das Testosteron. Das Abauprodukt des Testosterons ist das Dihydrotestosteron, führt im Prinzip dann zum Haarausfall, bei Männer und bei Frauen. Dies bekommt man in die Wiege gelegt. Erblich bedingt an der Sache ist tatsächlich, dass die Haarfolikel auf dieses Testosteron und dieses Dihydrotestosteron viel sensitiver ansprechen.

Allerdéngs deen Hoerkranz, deen ee bei Hären dacks gesäit, déi reagéiert net op deen Testosteron an ginn dofir och net aus.
Kerstin Kielgast: Und deshalb benutzt man diese Haare hinten, in der Jugend und nicht um hohen Alter für sie dann von hinten nach vorne zu verpflanzen. Weil diese behalten diese Eigenschaft des Nicht-Ansprechens auf die Androgene bei, so dass es sich lohnt sie zu versetzen. Und diese werden nicht ausfallen.

Éier et awer elo zu der Hoertransplantatioun kënnt, kann ee sech awer och nach anescht hëllefen. Zum Beispill mat  Shampoingen, déi sinn am Fong net schlecht, allerdéngs gi se net duer. Besser wier do Hoerwaasser, eemol opgedroe bleift dëst um Kapp.
Kerstin Kielgast: Da gibt es Haarwasser mit Koffein. Koffein macht wie Kaffee, den wir trinken, eine gesteigerte Durchblutung, pusht ein bisschen. Die Haarfolikel werden besser durchblutet und so kommt es zu einem besseren Wachstum des Haares.

Da kann een awer och eng Mesotherapie maachen, also mat klenge Sprëtzen.
Kerstin Kielgast: Das sind Flüssigkeiten, bestimmte Cocktails, die immer ein bisschen abgeändert werden für dass ein grosser Benefit entsteht. Der Vorteil ist, dass man es direkt an die Haarfolikel bringt indems man es einpiekt, die Wirkung intensiver ist als wenn man ein Haarwasser aufträgt.

Et ginn och Medikamenter mat Multivitaminnen, Mineralien, Aminosaieren an eben alles wat en Hoer brauch. Déi kritt een ouni Ordonnance an den Apdikten. Bei de Frae ka bei androgeneteschem Hoerausfalen d'Antibabypëll hëllefen.
Kerstin Kielgast: Für Männer gibt es ein Medikament, das ist als Propezia auf dem Markt. Der Wirkstoff ist Finasterid, dies hemmt, dass die männlichen Hormone das Haarfolikel angreifen. Das ist verschreibungspflichtig und ist allerdings mit ein paar Nebenwirkungen belastet, es unterdrückt die Libido und kann die Erektiounsfähigkeit stören.

Et soll een awer och wëssen, soubal een eng Therapie stoppt, da ginn d'Hoer nees aus. Eng aner Therapie ass déi och nach mam eegene Blutt, do behält een de Plasma an dat gëtt dann an de Kapp gesprëtzt.
Kerstin Kielgast: Diese Wirkung ist deutlich intensiver, weil hier die körpereignen Wachstumsfaktoren zur Wirkung kommen. Diese ''Epidermal growth factors'' kreisen im Blut hin und her und die wirken richtig intensiv.

Wann ee gäre wësse wëll, ob ee seng Hoer behält oder net, och da erkläert d'Hautdoktesch Kersin Kielgast
Kerstin Kielgast: Das wird X-Chromosonal vererbt, da schaut man den Vater der Mutter, also den Grossvater mütterlicherseits.

Wann ee gäre wësse wëll, ob ee seng Hoer behält oder net, soll sech de Bopi, also der Mamm hire Papp ukucken. Da wéisst ee wou een drun ass!

Hoer um Kapp si wichteg, well si schützen eis och; si dénge als UV-Schutz, halen eis waarm an verhënneren och Blessuren op der Kapphaut. Wann Iech d'Hoer ausgaange sinn, da vergiesst är Mutz oder Kap net an crèmt äre Kapp am Summer och mat enger Sonnecrème reegelméisseg an!