Net ouni Sonnecrème an d'Sonn! Fir eis Haut ze schütze soll een sech areiwen an net ze knapps. An deene Crème sinn UV-Filter dra fir den entspriechende Schutz géint d'Sonn och ze garantéieren. Ma genee dës UV-Filtere sinn immens schiedlech fir Mierer an d'Waasser wéi Séien oder Flëss wa mir mam ageriwwene Kierper schwamme ginn, Marie Gales.

29/06/2020 UV-Schutz schiedlech fir Ëmwelt!

D'Ëmweltorganisatioun WWF huet an engem Communiqué opmierksam gemaach, dass déi meescht Sonneschutzproduiten immens bedenklech fir eis Natur sinn, d'WWF-Chemikalienexpertin Dr. Erika Bellmann erkläert, dass et wéi sou bei villem d'Dosis ass, déi d'Gëft mécht.
Dr. Erika Bellmann: Es ist nicht so, dass diese Stoffe per se so giftig wären, aber die reichern sich in der Umwelt an. Wenn man sich vorstellt, wie überlaufen die Strände heutzutage sind oder auch die einheimischen Badestellen! Da werden in der Tat tonnenweise Sonnenschutzmittel ins Wasser gespült. Man geht davon aus, dass weltweit bis zu 14.000 Tonnen jährlich an Sonnenschutzmittel in die Korallenriffregionen gelangen.

Déi meeschten UV-Filtere si chemesch Stoffer, déi agesat ginn fir dësen UV ze absorbéieren an a Wäermt ëmzewandelen, mä dee geet net futti. Dofir kënne se och iwwer Stonnen ewech eis Haut schützen. A well si sech net zersetzen, ginn et der ëmmer méi.
Dr. Erika Bellmann: Wie zum Beispiel am Meeresboden. Mit der Zeit ist einfach eine kritische Grösse erreicht und man beobachtet, dass sie einzellige Algen schädigen. Diese sind aber Symbionten der Korallen und das führt zum Ausbleichen der Korallen. Dann reichern sie sich an in Muscheln und Austern, dann auch in Fischpopulationen, deren Fettstoffwechsel sie stören.

Mä mir kommen net laanscht de Schutz wa mir eis der Sonn exposéiere wëllen. Do misst een dann ëmdenken.

Dr. Erika Bellmann: Et gibt heutzutage auch UV-Kleidung, könnte man erwägen. Dat bräuchte man nur dann noch die Hände, Füsse und Gesicht einzucremen. Da könnte man den Bedarf an Sonnencreme reduzieren.

Keen einfachen T-Shirt undoen, well dee léisst den UV duerch. Ëmweltbewosst Consommateure gräifen dann elo éischter zu Öko-Sonnecrème mat mineraleschen oder physikalesche Filter, gutt gemengt am Fong, mä...
Dr. Erika Bellmann: Die sind für den Moment umweltfreundlicher, weil sie nicht den alten UV-Filter enthalten, der sich schon angereichert hat, sondern einen Neuen, der sich erst in Zukunft anreichern wird. Ganz klar ist es ein Teufelskreis. Da gab es Ocybenzon, wurde ersetzt durch Octocrylen, dies ist zur Zeit der meist verbreitete UV-Filter in europäischen Sonnencremen. Diese Stoffe haben sich nach und nach angereichert und wurden giftig. Und so muss man davon ausgehen, dass auch diesen neuen UV-Filter, die in den Ökosonnencremen drin sind, im Moment unschädlich sind, aber in Zukunft wenn diese sich angereichert haben, weiss man eben nicht welche Überraschung man erleben wird!

© PIXABAY.COM

Also aus Léift zu eiser Natur,  muss een op en Zesummespill vun de verschiddene Mesure setzen. D'Kosmetikfirme missten déi UV-Filteren, déi elo ze vill do sinn, an de Crèmen ersetzen; déi nei Filtere misste besser erfuerscht ginn. A selwer sollt een evitéiere frësch agecrèmt an d'Waasser ze goen an sech duerno réischt anzecrèmen, wann een aus dem Waasser kënnt; aus der praller Sonn eraus bleiwen an sech éischter an de Schied leeën an och déi UV-Kleedung kéint een a Betruecht zéien.