Am Zesummenhang mam Coronavirus ass méi dacks d'Wuert Zoonose gefall. Eng rezent Etüd vun der UNEP, dem Ëmweltprogramm vun de Vereenten Natiounen warnt, dass esou Zoonose méi dacks optriede kéinten. Wat genee derhannert stécht a wat an der UNO-Etüd steet, huet d'Marie Gales beim Dr. Johannes Refisch vun der UNO nogefrot.

13/07/2020 UNEP-Etüd zu Zoonosen 1. Deel (7h15)

Vun enger Zoonose schwätzt eng Infektiounskrankheet, déi vun engem Déier op e Mënsch oder vun engem Mënsch op en Déier iwwerdroe gouf. Déi 2. Variant wier éischter seelen, mä déi aner vun Déier op Mënsch wier méi heefeg a sollt et an Zukunft nach méi dacks ginn, seet d'UNEP Etüd zu den Zoonosen. Tëscht 60 a 75 Prozent vun alle bekannten Infektiounskrankheeten, vun deene Mënsche befall goufen, kommen aus der Déierewelt; Beispill Ebola, SARS oder Zika. Et gëtt ugeholl, dass dat och sou beim Coronavirus gaangen ass. Wéi dat iwwerhaapt geet, dat erkläert eis den Dokter Johannes Refisch vun der UNEP.
Dokter Johannes Refisch: In den meisten Fällen, die uns bekannt sind, wird das Virus über Körperflüssigkeiten übertragen. Das kann natürlich dabei passieren beim Schlachten oder wenn man mit verletzen Tieren in Kontakt kommt. Hier in Afrika ow es auch viele Menschen gibt, die von Wildtieren leben, kann es auch bei der Jagd passieren, wenn die Tiere getötet werden oder dann zerlegt werden und so geht es dann weiter in dieser Chaine zum Endverbraucher. Immer dann wenn Körperflüssigkeiten übertragen werden können, besteht ein potentielles Risiko.

Dass de Virus fir d'Déier och geféierlech ass, kann een net direkt sou soen. Dat hänkt vum Déier of.
Dokter Johannes Refisch: Wir unterscheiden ja zwischen dem Reservoir wo das Virus herkommt, das ist dann meistens ein Tier, das langfristig diese Viren behalten kann aber daran nicht zugrunde geht. Und dann gibt es diese Vektoren, die das Virus über andere Arten übertragen können, die daran selber auch nicht zugrunde gehen und dann letztendlich ist natürlich jemand da, das kann der Mensch oder ein anderes Tier sein,, die daran sterben.

Experten hunn ëmmer nees gewarnt, dass et zu sou enger weltwäiter Kris wéi elo den Ament kéint kommen, sot d'Inger Andersen, d'Direktesch vum UN-Ëmweltprogramm. De Rapport vun der UNO schreift, dass d'Zuel vun den Zoonose bedeitend geklommen ass ass dass de Mënsch dobäi e wichtege Facteur spillt.
Dokter Johannes Refisch: Wir haben nun über 7 Milliarden (genee 7,8 Stand Mee 2020) auf dem Planeten, von denen viele hochmobil sind. Wir reisen alle, selbst in die entlegendsten Gebiete dieser Welt und deshalb ist auch statistesch das Risiko höher, dass man entweder selber Krankheiten mitbringt und jemand anders so infiziert, beziehungsweise mit ganz neuen Krankheitserregeren konfrontiert wird. Man kann sich das so vorstellen, wenn wir jetzt eine Strasse in den Regenwald bauen, dann kommen neue Mitarbeiter zum Teil aus anderen Ländern, die selber Krankheiten mitbringen oder dort selber einem anderen Milieu ausgesetzt sind. Die Umwelt um diese Strasse ändert sich, damit einige Tiere verschwinden, es gibt neue Interaktionen, das Klima ändert sich durch Minen, Holzfällerei oder grosse Agrarplantagen. Das alles spielt eine Rolle.

D'Ausbeute vun der Natur mat hiren Déieren dran dréit och hiren Deel dozou bäi, dass mir da krank ginn. Hir Funktioun als Puffer, wa mir se dann zerstéiert hunn, fält och wech.
Dokter Johannes Refisch: Da gibt es verschiedene wissenschaftliche Theorien dazu, es ist natürlich klar wenn nur noch wenige Tiere da sind und nur noch Monokulturen haben und ein Virus dann eine Tierart praktisch entdeckt hat, dass gibt es diesen Puffer nicht mehr. Aber wird haben auch Klimawechsel, wir haben Märkte wo Wildtiere gehandelt werden, wo domestizierte Tiere gehandelt werden, wo auf engem Raum Mensch, domestizierte Tiere und Wildtiere vorhanden sind, wo auch ein grosses Risiko beim Töten der Tiere vorhanden ist. Und das alles spielt eine Rolle.

Sou wäit den Dr Johannes Refisch vun der UNEP. Wat fir Déieren am Zesummenhang ëmmer nees mam Coronavirus genannt ginn a wéi mir der ganzer Gefor vu Pandemien entgéint steiere kënne, da héiert Dir a weidere Reportagen mam Dokter Johannes Refisch ëm hallwer 10 a véirel vir 3.