D'Wëssenschaft brauch ganz gutt Leit an dat onofhängeg dovunner ob dat Fraen oder Männer sinn. Fir dëst an de Virdergrond ze stellen an op weiblech Exzellenz an der Fuerschung opmierksam ze maachen, huet d'Generalversammlung vun de Vereenten Natiounen den 22. Dezember 2015 decidéiert, den 11. Februar als Internationalen Dag vu Fraen a Meedercher an der Wëssenschaft ze deklaréieren. Ma och haut, um Weltfraendag, ass et wichteg de Fokus nach eng Kéier op de Sujet ze leeën. Nicky Soisson.

08032021 Weltffraendag LNS Fraen an der Wessenschaft hei keng Seelenheet mei

De Laboratoire national de santé (LNS) hei zu Lëtzebuerg ass an där Hisiicht beschtens opgestallt. Seng Ekipp besteet aus ongeféier 350 Mataarbechterinnen a Mataarbechter aus 20 Länner an den Undeel u Frae läit bei ronn 64%! 3 vun deene 6 wëssenschaftlechen Departementer gi vu Frae geleet. Do donieft ginn et 10 Mataarbechterinnen a Féierungspositiounen, sief et an de wëssenschaftlechen Unitéiten oder der Administratioun.

D'Dr. Anke Wienecke ass eng vun deene Fraen déi hei schaffen. Säit 2018 ass si elo als Bioinformatikerin an der Mikrobiologie beim LNS engagéiert an analyséiert do biologesch Daten. Aktuell dominéieren an hirer Aarbecht d'SARS-CoV-2-Sequenzdaten an esou ass si déi Fra, déi dem Gesondheetsministère Informatiounen doriwwer liwwert, wéi eng Virus-Variante grad hei zu Lëtzebuerg zirkuléieren. Mir wollte vun der Wëssenschaftlerin wësse firwat nach dacks en Ënnerscheed tëscht Fraen a Männer an deem Domaine gemaach gëtt:

"Ja, das ist eine gute Frage weil hier in der Biologie zum Beispiel arbeiten total viele Frauen. Also wenn man hier durch das LNS geht, auch an der Uni Luxembourg in der Biologie sind total viele Frauen. Es ist immer noch so, dass wenn man auf eine wissenschaftliche Konferenz geht, zumindest in meinem Feld, dass es hauptsächlich Männer sind die da Talks geben und vielleicht hat es was damit zu tun, dass man sich nicht so exponiert. Wenn man zum Beispiel einen Lebenslauf bekommt, wenn sich die Leute bewerben auf Positionen, dann hat man immer das Gefühl, dass Frauen sich da mehr klein machen."

D'Anke Wienecke schafft da perséinlech och genee sou gäre mat Frae wéi mat Männer zesummen och wa fir si d'Aart a Weis ze schaffen ënnert Fraen e bëssi eng aner ass wéi bei de Männer:

" Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man mehr am Netzwerk arbeitet, mehr zusammen arbeitet, im Team arbeitet und ich glaube, dass man vielleicht ein bisschen vorsichtiger ist. Also nicht, dass Männer falsche Daten veröffentlichen aber im Prinzip ist es so, dass Frauen in wirklich hohen Positionen in der Forschung nicht so zahlreich vertreten sind wie Männer in diesen Positionen."

Et ass awer net nëmmen d'Aarbechtsweis déi eng aner ass mee och den Ëmgang matenaner ass wuel en aneren:

"Ich weiss nicht ob man sagen soll "Frauen fördern Frauen" aber man muss ja irgendwie das Bild der Frau in der Wissenschaft etablieren und deswegen ist natürlich wichtig, dass man Frauen in der Forschung hat."

Hier ass et dann och wichteg, dass och weiderhi vill Fraen de Wee an d'Wëssenschaft fannen a sech virun allem net ënnerkréie loossen:

"Ich weiss ganz am Anfang als ich studiert habe, da musste ich ein maschinenbautechnisches Grundpraktikum machen. Das heisst ich musste im Blaumann in der Werkstatt arbeiten da war ich die einzige Frau und ich musste mir da den Respekt wirklich hart erarbeiten. Also es kamen zu Abitur, Frau, keine Ahnung von Maschinenbau und ich meine, ich wurde jetzt nicht schlechter behandelt aber ich habe jetzt keinen von den Jungs da gesehen die zum Beispiel die Glasvitrine im Ausstellungsraum putzen sollten. Da muss man einfach durch."

An et soll ee sech wéi gesot nëmmen net demotivéiere loosse well d'Wëssenschaft ass genee sou op Frae wéi op Männer ugewisen!