Den Dënschden 21. September ass de Weltalzheimerdag, ma mir komme schonn haut op déi Krankheet ze schwätzen. Alzheimer ass eng Form vun Demenz, déi mécht, dass déi betraffe Leit dacks keng Erënnerunge méi hunn oder d'Orientéierung verléieren, vläicht esouguer Leit vergiessen, déi hinne ganz no stinn. Bis elo gëtt et keng Heelung, mee et ginn awer Méiglechkeeten de betraffene Leit d'Liewe méi einfach ze maachen an d'Krankheet ze bremsen. An genee esou eng Methode gëtt grad zu Lëtzebuerg erfuerscht. An zwar soll dat mat Achtsamkeetsübunge goen. D'Lea Schwartz huet mat der Responsabele geschwat.

20/09/2021 Weltalzheimerdag: Achtsamkeetsübungen géint Demenz

Achtsamkeet oder "Mindfulness" aus dem Engleschen si lauter kleng Übungen, déi een am Alldag ka maache fir de Stress ze reduzéieren. Dat kënne kleng Meditatioune sinn, Übunge wou een sech sengem Kierper bewosst gëtt oder kontrolléiert An- an Ausootmen. Fir elo erauszefannen ob déi Übungen dann och bei Demenzpatiente géifen hëllefen, baséiert sech déi Etüd op e ganz bestëmmten Training. D'Professesch Anja Leist leet den Training. Anja Leist Das ist auch ein zertifiziertes Training, das ist ganz genau vorgeschrieben, welche Übungen durchgeführt werden, welche Übungen dann auch zu Hause weitergeführt werden. Das ist eine Gruppe von verschiedenen Techniken, dieses Achtsamkeitstraining, bei denen es darum geht, den Fokus zu stärken. Also man lernt sich besser zu konzentrieren, sich auf eine Sache zu konzentrieren, beispielsweise. Da gibt es auch Entspannungsübungen, die den Stress vermindern wollen. Stress wissen wir auch führt zu verminderter kognitiver Leistung.

A genee déi kognitiv Leeschtung gëllt et jo ze verbesseren. Dofir gëtt d'Etüd an zwou Phasen duerchgefouert.

Anja Leist: Dieses Meditaging Projekt, das bezieht sich im ersten Teil ganz allgemein auf die ältere luxemburgische Bevölkerung und auch auf die älteren Menschen weltweit. Im zweiten Teil des Projektes wollen wir dann tatsächlich mit portugiesisch sprechenden Immigranten, die in Luxemburg leben, ein Achtsamkeitstraining durchführen und auswerten.

Et ginn Etüden, déi dovunner ausginn, dass wéineg Schoulbildung e Risikofacteur fir Demenz ka sinn. Leit, déi an de 1960er oder 1970er Joren op Lëtzebuerg komm sinn, hunn dacks ganz fréi ugefaange mat schaffen a gehéieren dofir net just wéinst dem Alter an déi Risikogrupp.

Anja Leist: Und zwar ist es so, dass Demenz ganz stark von sogenannten modifizierbaren Faktoren beeinflusst wird. Also Lebenslauffaktoren, soziale Verhaltensfaktoren, die wir auch zu einem gewissen Grad selbst beeinflussen können. Und ein wichtiger sozialer Faktor ist beispielsweise Bildung und auch die berufliche Situation, der berufliche Status, den ich im Leben hatte.

Am Kader vum Weltalzheimerdag war leschte Weekend e Concert vun der "Momenter Intensiv Liewen" ASBL, do gouf dunn och een Konschtwierk vum Lëtzebuerger Kënschtler Robi Gottlieb-Cahen presentéiert. Dat kann een nach bis den den 24. September steeën. An den Erléis geet un déi Preventiounsfuerschung. D'Etüd gëtt zwar och vun der Europäescher Kommissioun ënnerstëtzt. D'Anja Leist erkläert awer, dass Spenden och wichteg kënne sinn.

Anja Leist: Es ist definitif so, dass die Spende ganz stark die Richtung unserer Forschung beeinflussen können, weil wir dann viel mehr Sachen in die Realität umsetzen können, die es sonst nicht geben würde. Meine Forschung wird bereits von der Europäischen Kommission unterstützt, vom europäischen Forschungsrat und auch dieses Meditaging Projekt, das wird bereits von nationalen Forschungsfond Luxemburg unterstützt. Da können sich die Spender auch sicher sein, dass die Projekte auch wirklich nach dem aktuellen Wissensstand ausgerichtet sind.