Wat zeechent Schnéileopard, Kinnekstiger a Bierggorilla aus? Wéi vill ginn et der nach a fräier Natur an am aktuelle "Vanishing Treasures"- Gebitt? An de Regioune Virunga, Bhutan, Tadschikistan a Kirgistan gëtt gekuckt, wéi d'Relatioun Déier/Mënsch ass, wéi eng Konflikter et ginn a wat fir eng Roll hei de Klimawandel spillt. D'Michèle Schons stellt iech dat drëtt Déier vir, de Bierggorilla: 

24/06/2022 Vanishing Treasures - De Bierggorilla

Et gëtt zwou Gorillaaarten: den ëstlechen an de westleche Gorilla. De Bierggorilla gehéiert zu den ëstlechen an en ass duerch d'Aarbecht vun der Diane Fossey bekannt ginn. Sie liewen am Grenzgebitt tëscht dem Ruanda, Uganda an dem Kongo. Sie liewen an Héichte vu 1650m bis 3900m. Fréier hunn der och nach a méi déiwe Regioune gelieft, ma déi grouss Zuel u Mënschen, déi vun Ackerbau liewen, hunn d'Déier an d'Bierger zeréckgedriwwen. De Johannes Refisch, Koordinateur vun der Great Apes Survival Partnership, United Nations Environment Programmes:

Wie alle Gorillas, sind Berggorillas Vegetarier. Sie leben in Familien, mit einem dominanten Männchen, dem sogenannten Silberrücken, jüngeren Männchen, mehrere Weibchen und Jungtiere, bis zu 30 Familienmitglieder, in Aussnahmefällen sogar 40. Berggorillas bauen in der Nacht Schlafnester. Heute gibt es über 1000 Berggorillas, was schon ein grosser Erfolg für den Naturschutz beweist, denn die Population im Virunga-Vulkan betrug Anfang der 80er Jahre nur die Hälfte. Dazu beigetragen hat sicherlich die Kombination aus konsequentem Schutz, als auch die Akzeptanz der Lokalbevölkerung, denn sie profitieren vom Gorillatourismus.     

RTL

© Johannes Refisch

Den Tourismus ass e wichtege Wirtschaftsfacteur a bréngt d'Kafkraaft an d'Rullen, ma et bréngt och en Deel vun de staatlechen Entréeën, mat dem Verkaf vu sougenannten Tracking-Permits, wou ee ganz Gorilla-Famille besiche kann a Parkentrée ginn direkt un d'lokal Bevëlkerung. Trotz allem Succès ginn et hei och Erausfuerderungen:

Die vulkanischen Böden sind sehr fruchtbar, und mit dem reichen Niederschlag in den Bergen, ist diese Region schon lange dicht besiedelt. Die Felder der Bauern reichen oft bis direkt an die Parkgrenzen. Hin und wieder kommt es dann zu Konflikten, wenn die Gorillas aus den Parks herauskommen, und sich an den Feldern bedienen, vor allem an Bananen. Durch den Tourismus sind viele Gorillas an Besucher gewöhnt und haben dadurch auch die Scheu vor dem Menschen verloren. Auch der viele Regen durch den Klimawandel fällt nicht gleichmässig, und führt zu Überschwemmungen und Erdrutschen, und trotz höherer Niederschläge ist die Trockenzeit länger geworden.

RTL

© pixabay

Wann d'Leit duerch esou extrem Wiedersituatiounen dann hir Recolte verléieren, ginn se an de Bësch a schloen Holz oder Bambus a ginn op d'Juegd fir eppes zousätzlech ze verdéngen. D'Resultater an d'Recommandatioune vun der Aarbecht am Projet Vanishing Treasures, ginn am neien Naturschutzplang fir Bierggorillaë respektéiert, ma och an den nationale Klima-Adaptatiounspläng vun de Staate ronderëm.

RTL

© pixabay

RTL

© Vanishing Treasures