Si liwwert eis Informatiounen iwwer d'Biodiversitéit a wéi et hier geet. D'Weltnaturschutzunioun IUCN mécht reegelméisseg den Update. An et gesäit net gutt aus. En Interview mam WWF Däitschland.

D'Rout Lëscht vun de bedroten Déieren- a Planzenarten- De Reportage vum Radio

Am Juli dëst Joer huet d'Weltnaturschutzunioun IUCN dee leschten Update vun der Rouder Lëscht vun de bedroten Déieren- a Planzenaarten erausginn. An et gesäit net gutt aus: Et ass méi Fauna a Flora bedrot ewéi an de leschte Joren an dobäi verschwannen all Joers scho vill Aarten. Riets geet vun enger Katastroph. Dem WWF Däitschland no, hu mir hunn et mam gréissten Aartestierwen zanter dem Enn vun der Dinosaurierzäit ze dinn. An dorunner si mir Mënsche Schold. Op der Rouder Lëscht stinn aktuell iwwer 147.000 Aarten a vun deene sinn der bal 41.500 bedrot. Eent vun den Insekten wat nei op der Lëscht ass, ass de Monarchfalter, esou d'Spezialistin Anne Hanschke.

"Die Schmetterlinge sind ja sehr bekannt für ihre Wanderungen, von Kanada und den USA nach Mexiko und Kalifornien und wieder zurück, und seit Jahrzehnten werden es immer weniger. Sie verlieren ihren Lebensraum, die Gifte, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden (also Insektizide und Herbizide), machen ihnen zu schaffen und auch der Klimawandel bedroht sie zum Beispiel. Bei dieser letzten Liste ist auch eine Gruppe von Fischen dabei, die Störe, die vielen  vielleicht wegen ihres Kaviars bekannt sind. Das wurde erneut untersucht und da kam auch heraus, dass alle Störarten akut bedroht oder sogar schon ausgestorben sind."

RTL

© Monarchfalter (Pixabay)

Dat hänkt mam Verloscht vum Liewensraum zesummen an d'Fleesch vun de Fësch an de Kaviar ginn illegal gehandelt. Awer och weltbekannt Aarten, déi scho laang geschützt ginn, ewéi den Tiger, sti nach ëmmer op der Rouder Lëscht. Dee schéine Béischt ass staark bedrot.

"Obwohl die Anzahl der Tiger zunimmt, verschwinden sie aus groẞen Teilen ihres Verbreitungsgebietes. Also mittlerweile sind sie nur noch auf 5 Prozent ihres Verbreitugsgebietes in Asien anzutreffen. Sie sind seit der Jahrtausendwende noch einmal in drei weiteren Ländern ausgestorben und das ist natürlich schon ein groẞes Problem. Der Tiger ist vor allen Dingen durch Wilderei, durch den Rückgang der Beutetiere und den Verlust seines Lebensraums bedroht."

RTL

© Pixabay

D'Rout Lëscht liwwert eis Informatiounen iwwer d'Biodiversitéit a wéi et hier geet. Wann eng Aart ausstierft, ass dat net méi réckgängeg ze maachen. D'Déieren an d'Planzen hunn all hir Plaz an der Ëmwelt, a wann alles duerchernee geréit, kënnen et och Konsequenze fir de Mënsch ginn.
 
"Ich vergleiche es ganz gerne auch mit eingem groẞen Turm aus Bauklötzen: also jeder Stein ist eine Tier- und Pflanzenart und nur wenn dieser Turm stehen bleibt, nur dann können wir Menschen gesund und sicher leben. Und durch das Artensterben, durch die Einwirkungen, die wir Menschen vornehmen, werden immer mehr Steine aus dem Turm herausgeschlagen (also immer mehr Arten sterben aus oder werden total dezimiert), umso instabiler wird dieser Turm natürlich auch. Und die Rote Liste ist eben ein Zeichen wie sehr dieser Turm des Lebens wackelt."

Gëtt de System zerstéiert, ass och d'Existenz vun engem groussen Deel vun der Populatioun a Gefor. Ëmweltverschmotzung, Iwwerfëschen, Klimakris- mer stellen eis am Fong selwer e Been.