Et ginn eng Rei Leit, fir déi sinn d'sozial Medie quasi déi nei Televisioun. Déi eng si frou, wann se hir Kanner virun en Apparat parke kënnen, déi aner warne virun de schiedlechen Aflëss. Besonnesch d'Psychologe warne virum Drock vun Algorithmen vun Insta, Snapchat oder Tiktok, Michèle Schons?  

25/01/2023 Wéi een Impakt hunn d'sozial Medien op d'Gehier vun de Kanner ?

Dësen Drock, deem déi Jonk hei ausgesat sinn, betrëfft net nëmmen d'Kierperbild, ma och déi politesch Iwwerzeegungen. Eng nei Etüde beleet elo dass de Konsum vun de soziale Medien en Afloss op d'Entwécklung vum Gehier bei de Kanner huet. Dräi Joer laang goufe Schüler am Alter vun 12 bis 15 Joer analyséiert, enger Zäit wou d'Gehier sech besonnesch séier entwéckelt, an d'sozial Medien aktivéiere laangfristeg Arealer am Gehier. D'Anja Welsch, Naturheilpraktikerin a psychologesch Beroderin:

In erster Linie wird das Belohnungszentrum getriggert, denn immer wenn wir etwas als angenehm empfinden, schüttet das Gehirn Botenstoffe aus, Neurotransmitter. Die schenken uns ein Wohlgefühl. Dieses Wohlgefühl entsteht dann wenn wir etwas besonders häufig geliked bekommen, oder ganz schnell eine Antwort oder einen positiven Kommentar bekommen. Und das kann man vergleichen mit einer Art Suchtpotenzial die da entsteht.  

RTL

© pixabay

Fazit: wien a jonkem Alter reegelméisseg op de soziale Medien hänkt, deen aktivéiert laangfristeg dräi Gehierregiounen iwwerméisseg: Déi Schaltkreesser fir d'Belounung, déi och op Erfarunge wéi Geldgewënn oder Risikoverhale reagéieren, Gehierregiounen déi Opmierksamkeet definéieren an de präfrontale Kortex, dee bei Regulatioun a Kontroll hëlleft.   

Für Kinder ist es brisanter, deswegen, weil das kindliche Gehirn sich dreidimensional entwickeln muss. Der Bildschirm ist aber nur eine zweidimensionale Erlebniswelt. Und das Gehirn ist erst komplett in der Entwicklung abgeschlossen mit 25 Jahren und da sieht man eben diese Gefahr in der Entwicklung des Gehirns bei den Kindern ganz deutlich. Alles was wir suchen, und auch finden im Internet, wird im Hintergrund abgespeichert und wir werden auch immer wieder über dieses System bedient, mit dem was uns vermeintlich gefällt oder interessiert. Und das ist auch die grosse Gefahr der Maniulation die da drin liegt.     

Nom Resultat vun der Etüd, waren d'Neurowëssenschaftler vun der University of North Carolina sech eens, dass Jugendlecher déi méi dacks sozial Medien notzen, och iwwerempfindlech op Réckmeldunge vu Gläichaltrege reagéieren, wat och spéider zu psychesche Problemer wéi Depressioune féiere kann.

Kinder sollten nicht zu viel mit den digitalen Medien beschäftigt sein, man kann Alternativen bieten, man kann mit ihnen raus gehen, man kann ihnen alles erklären, aber ganz wichtig: Vorbild sein. Kinder leben zu 80% das, was wir vorleben, und nur 20% das, was wir sagen. 

Kanner léiere Sozialverhalen och am allerbeschten duerch den direkte Kontakt mat anere Kanner. Kommunikatioun am Netz kann dat ni ersetzen.

RTL

© pixabay