No 2020 ass och d'Editioun 2021 vum "European Hill Race" ofgesot. D'Biergcourse sollt de Weekend vum 30. Abrëll bis den 2. Mee gefuer ginn.

Et kéint een et an dësen Zäiten awer net veräntwerten, eng 200 Piloten an iwwer 4.000 Spectateuren aus verschiddene Länner zesummen ze bréngen, esou d'Organisateuren.

Schonn d'lescht Joer huet d'Union des Pilotes mussen d'Course ofsoen. Well der Ecurie hir finanziell Reserven et net erlabe géifen, eng Editioun 2021 ze plangen, déi dann ouni Zuschauer misst gefuer, oder souguer ofgesot ginn, huet een elo scho schwéieren Häerzens decidéiert, de "European Hill Race" ofzesoen, an der Hoffnung op eng méi roseg Zukunft, esou de President Alain Pier.

Offiziellt Schreiwes

Communiqué de presse L’édition 2021 de l’European Hill Race à Eschdorf n’aura pas lieu

 L’Union des Pilotes, organisateur de la course de côte automobile d’Eschdorf/Luxembourg dont la 32e édition aurait dû se dérouler le weekend du 30 avril au 2 mai 2021, est au regret de devoir annoncer sa décision d’annuler tout comme l’an dernier son épreuve en raison de la crise sanitaire actuelle.

Serions-nous sûr que l’évolution de la situation sanitaire permette de pouvoir disputer notre épreuve début mai ? Pourrions-nous accueillir en toute sécurité comme dans le passé un plateau international de presque 200 pilotes participants et selon les conditions météorologiques jusqu’à plus de 4.000 spectateurs, dont environ la moitié en provenance de Belgique, de France, d’Allemagne, des Pays-Bas, d’Angleterre, de Suisse ? Serait-ce concevable le cas échéant de limiter voire interdire l’accès du public à un parcours situé en plein air et comment alors envisager de couvrir les frais d’organisation dont la vente de billets d’entrée couvre en temps normal à peu près la moitié du budget nécessaire ? Est-ce raisonnable de solliciter le soutien financier et/ou logistique de nos fidèles sponsors, malmenés eux-mêmes par la pandémie sur le plan économique, sans pouvoir leur donner aucune garantie de faisabilité de la manifestation, ni sous quelle forme celle-ci pourrait éventuellement se faire et quelles en seraient les retombées publicitaires réelles selon les restrictions en vigueur d’ici début mai ?

Autant de questions que se sont posées les responsables de l’Union des Pilotes autour de leur président Alain Pier, autant de questions auxquelles il est impossible de répondre à la date d’aujourd’hui, auxquelles il sera impossible de répondre dans un mois, deux mois. Or, pour mettre sur pieds un évènement d’une telle envergure, la charge de travail, l’investissement en temps et moyens financiers sont trop importants pour un assez petit groupe de bénévoles si la concrétisation en est aussi aléatoire, pour ne pas dire invraisemblable qu’en ce moment. De même, la spécificité des lieux avec une partie du parc d’assistance en plein milieu du village et donc en contact rapproché avec les riverains constitue une problématique supplémentaire à ce stade de la pandémie.

Tout comme l’an dernier, l’Union des Pilotes se voit donc contraint de tirer le frein de secours avant de devoir engager à l’aveugle les premiers frais d’organisation: « Nos réserves financières ne sont pas telles qu’on puisse prendre le risque d’une édition ‘à huis-clos’ voire annulée à la dernière minute. Aussi, certains de nos rares bénévoles sont moins disponibles en ce moment en raison de la situation sanitaire, ce qui complique encore plus la tâche. C’est donc le cœur lourd que nous nous sommes décidés à l’unanimité au sein du comité d’organisation d’annuler l’édition 2021 de la course de côte European Hill Race d’Eschdorf prévue pour le weekend du premier mai, en espérant qu’un avenir plus serein nous permettra de rebondir bientôt. »

Presse-Mitteilung

Die 2021er Ausgabe des Eschdorfer European Hill Race findet nicht statt

Die Union des Pilotes, Veranstalter des Automobil-Bergrennens in Eschdorf/Luxemburg, bedauert mitteilen zu müssen, dass sie die Entscheidung treffen musste, die 32. Ausgabe, die am Wochenende des 30. April bis 2. Mai 2021 hätte stattfinden sollen, wegen der Corona-Krise auch dieses Jahr nicht auszutragen.

Können wir sicher sein, dass die Entwicklung der sanitären Lage es Anfang Mai erlauben würde, das Rennen überhaupt stattfinden zu lassen? Wäre es wirklich denkbar, unter bestmöglichen gesundheitlichen Sicherheitsbedingungen ein internationales Teilnehmerfeld von fast 200 Fahrern und je nach Witterungsbedingungen bis zu mehr als 4.000 Zuschauern zu empfangen, davon rund die Hälfte aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, England oder der Schweiz anreisend? Wäre es auch nur irgendwie vorstellbar, bei einer solchen Veranstaltung im Freien gegebenenfalls den Zutritt für Zuschauer zu begrenzen oder gar ganz zu verbieten, umso mehr die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern in normalen Jahren etwa die Hälfte der Veranstaltungskosten decken? Ist es unseren treuen, von der Pandemie ohnehin wirtschaftlich gebeutelten Sponsoren zumutbar, finanziell und/oder logistisch in eine Veranstaltung zu investieren, deren Durchführbarkeit derzeit niemand garantieren könnte und auch nicht, welchen Werbefallout sie sich je nach Anfang Mai eventuell geltenden Beschränkungen erwarten könnten?

Eine Vielzahl an Fragen, welche die Verantwortlichen der Union de Pilotes rund um ihren Präsidenten Alain Pier bereits seit Wochen beschäftigten, Fragen, die es zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich ist zu beantworten, auf die es aber auch in einem, in zwei Monaten wohl keine definitiven Antworten geben wird. Doch um eine Veranstaltung solchen Ausmabes auf die Beine zu stellen ist eine gewisse Planungssicherheit nötig, um den Arbeits- und Zeitaufwand eines eher kleinen Kreises von Ehrenamtlichen sowie die finanziellen Einsätze zu rechtfertigen, wobei derzeit die Durchführbarkeit ohnehin eher einer Lotterie mit höchst unwahrscheinlichem Treffer gleicht. Zumal die örtlichen Begebenheiten mit einem Teil des Fahrerlagers inmitten des Dorfes in direkter Nähe zu den Anrainern beim derzeitigen Stand der Pandemie eine zusätzliche Schwierigkeit darstellen.

Genau wie im Vorjahr sieht sich die Union des Pilotes somit gezwungen, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen bevor sie blindlings die ersten Veranstaltungskosten eingeht: „Unsere finanziellen Reserven erlauben uns nicht, das Risiko einer Ausgabe unter Ausschluss der Öffentlichkeit oder gar einer kurzfristigen Absage eingehen zu können. Zudem stehen verschiedene unserer ohnehin raren freiwilligen Helfer uns aufgrund der sanitären Lage derzeit weniger zur Verfügung, was die Organisationsarbeit nicht vereinfachen würde. So haben wir nun also schweren Herzens innerhalb des Veranstalterstabs die einstimmige Entscheidung treffen müssen, die für das erste Mai-Wochenende geplante 2021er Ausgabe unseres Eschdorfer Bergrennens „European Hill Race“ abzusagen, in der Hoffnung auf eine bald rosigere Zukunft.“