Vum 16. bis den 21. Juli ass d'Weltmeeschterschaft am Keelen zu Tréier.

Op der Keeleweltmeschterschaft stoung en Dënschdeg d'Finall vun der Disziplin "Tandem Dammen" um Programm. An dëser konnte sech zwou Lëtzebuergerinne behaapten an d'Goldmedail gewannen. Mat enger staarker Leeschtung hunn d'Mandy Parracho an d'Martine Keller sech géint hir Konkurrentinnen aus Däitschland duerchgesat an de Weltmeeschtertitel mat op Lëtzebuerg bruecht.

Och an der zweeter Finall vum Dag huet d'Lëtzebuerger Ekipp op der Weltmeeschterschaft zu Tréier am "Hären Tandem" mam Chris Fuchs a Christopher Zels Gold gewonnen. Sëlwer a Bronze ginn un Däitschland. Duerch deen neie System, deen op der Weltmeeschterschaft gespillt gëtt, huet d'Koppel Mores/Hoffmann hir Medail geaffert, fir déi aner Lëtzebuerger Koppel zum Weltmeeschter ze maachen.

Hei fannt Dir déi detailléiert Resultater.

D'Schreiwes

WM im Sportkegeln in Trier

4.Spieltag: 2 Goldmedaillen für Luxemburg

Heute standen die Entscheidungen in den Paarkämpfen auf dem Programm.

Im Tandem mixte konnte sich leider kein luxemburgisches Paar für das Finale qualifizieren.

3 deutsche und ein brasilianisches Team standen sich gegenüber. Gold und Silber gingen an Deutschland, Bronze an Brasilien.

Ein sensationeller Überraschungserfolg konnten Martine Keller und Mandy Parracho auf ihr Konto buchen. Sie düpierten die gesamte favorisierte deutsche Konkurrenz und überliessen ihnen die Plätze 2 bis 4. Nach 3 Bahnen führten Mandy und Martine mit 2 deutschen Teams mit 8 Punkten. Mit einer sehr starken letzten Bahn konnte sie sich 4 Punkte und somit den Weltmeistertitel sichern. Dies ist der erste Weltmeistertitel bei den Damen in der luxemburgischen Kegelgeschichte.

Mit Hoffmann/Mores und Fuchs/Zels konnten sich gleich 2 luxemburgische Teams für das Finale qualifizieren. Hier trafen sie auf 2 Teams aus Deutschland. Nach einer eher schwachen 1. Bahn wurden Chris Fuchs und Chris Zels immer stärker und lagen nach 3 Bahnen in Führung. Auf der letzten Bahn sollte es dann nicht mehr so klappen. Dank der Schützenhilfe von Tom Hoffmann und Gilles Mores, die von den Coaches gebremst wurden, konnten die nötigen 2 letzten Punkte eingefahren und somit der Titel nach Luxemburg geholt werden.