Weihnachtsaktion: Dillinger spendet 5.000 Euro für neues Tafel-Kühlfahrzeug

Die Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke (Dillinger) setzt ihre Unterstützung der Tafel in Dillingen auch in diesem Jahr mit einer Weihnachtsaktion fort. Die Spende in Höhe von 5.000 Euro fließt in die Finanzierung eines neuen Kühlfahrzeugs, das die Tafel in Dillingen für die Versorgung ihrer Tafelkunden benötigt.

Mehrere Tonnen Lebensmittel transportieren die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel wöchentlich, um rund 400 hilfsbedürftige Familien in Dillingen und Umgebung zu unterstützen. Da das inzwischen 16 Jahre alte Kühlfahrzeug der Dillinger Tafel immer reparaturanfälliger geworden ist, wird nun ein neuer Transporter dringend benötigt. Nur damit wird gewährleistet, dass bei der Abholung von verderblichen Lebensmitteln die Kühlkette nicht unterbrochen wird.

„Wir freuen uns, mit der Spende für ein neues Kühlfahrzeug die Arbeit der Tafel zu unterstützen“, erklärt Juliane Wernet, Presse- und Unternehmenskommunikation Dillinger. „Als Traditionsunternehmen ist Dillinger eng mit der Region und den Menschen hier verbunden. Unser Dank gilt insbesondere den vielen Ehrenamtlichen, die mit ihrem Engagement eine Unterstützung der Tafelkunden erst möglich machen.“

„Wir danken der Firma Dillinger für Ihre großzügige Spende und sind glücklich einen solchen Partner an unserer Seite zu haben!“, erklärt Caritasdirektor Frank Kettern. „Die Anschaffung eines Kühlfahrzeugs ist für uns eine große Herausforderung, da die Tafel Dillingen ausschließlich über Spenden finanziert wird. Hier sind wir dankbar über jede Spende.“

Heidi Zech, die Leiterin der Dillinger Tafel von erster Stunde an, betont, wie sehr sie und all ihre ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer froh sind über die regelmäßigen und dringend benötigten Zuwendungen von Dillinger. „Wir freuen uns, dass die Hütte nachdrücklich unsere Arbeit würdigt und unterstützt. Und der jetzt gespendete Beitrag zur Beschaffung eines neuen Kühlautos kommt genau im richtigen Augenblick, und hilft uns in der aktuell schwierigen Zeit sehr“, fügt sie hinzu.