Zehn Jahre nach der Euthanasie-Debatte wagt die Regierung sich an die Bioethik.

Ein Rahmengesetz dafür soll her, und regeln soll es von der Embryonenforschung über Gentests und die Anwendung von Gentechnologien bis hin zur Patentierbarkeit lebender Organismen alles mögliche, was sich in den letzten zwei Jahrzehnten nicht zu Ende diskutieren ließ.

Denn vor allem wenn es um Embryonen ging, drohte der CSV als Regierungspartei Druck von ihrem rechten Rand. Und wie eine Bioethik-Debatte außer Kontrolle geraten kann, zeigte sich an der über die Euthanasie, die nicht nur die CSV politisch verlor, sondern die fast zu einer Verfassungskrise geführt hätte. Mittlerweile aber wird der fehlende Rechtsrahmen zum Biotech-Standortnachteil.

Und wenn die Biomedizin sich immer mehr mit ICT verschränkt, stellen sich heute noch ganz andere Fragen als Ende der Neunzigerjahre, als die Nationale Ethikkommission ihre ersten Stellungnahmen schrieb.

Dat neit Lëtzebuerger Land ass vun e Freideg, 22. Februar un am Kiosk.