Sonette

Petrarca und Shakespeare treffen auf Computerprogramm und Algorithmus: Die Form des traditionellen Sonetts überträgt der preisgekrönte Autor Nico Helminger in ein auf den ersten Blick arbiträr anmutendes Puzzlesprachspiel aus Anagrammen, die er mithilfe der kalkulierenden Kompetenzen einer Software erstellt hat. Wie in einem abstrakten Film der Avantgarde fördern die Verse der unkonventionellen Sonette des Gedichtbandes immerzu neue Bilder, Dynamiken und Zusammenhänge zutage, verwerfen diese jedoch im gleichen Zug wieder.
Was zunächst wie eine Aneinanderreihung belangloser Wortgruppen scheint, entpuppt sich als eine experimentelle Zusammensetzung mehrerer Permutationen einzelner Buchstaben. Jedes Gedicht arbeitet dabei mit unterschiedlichen Buchstabengruppen, wobei das dynamische Spiel der De- und Rekonstruktion stets auf die Spitze getrieben wird.
Spielerisch experimentiert der Autor mit Sprachwirkung, transpositioniert Wortzusammenstellungen und macht aus Saumes Kinoplakat ein lautmalerisches Leseerlebnis.

Der Autor
Nico Helminger wurde 1953 in Differdingen geboren und studierte Literatur- und Theaterwissenschaften.
Nach mehreren Auslandsaufenthalten kehrte er 1999 wieder nach Luxemburg zurück, wo er seither seiner Berufung als freier Schriftsteller nachgeht. Neben Lyrik und Prosa schreibt er auch regelmäßig Theaterstücke in deutscher und luxemburgischer Sprache. Für sein literarisches Schaffen hat er bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter zwei Mal den Servais-Preis und 2008 den Batty-Weber-Preis für sein Lebenswerk.
Zuletzt erschien bei den éditions guy binsfeld sein Roman Kuerz Chronik vum Menn Malkowitsch sengen Deeg an der Loge (2017).

RTL

© Heiko Riemann

NICO HELMINGER
SAUMES KINOPLAKAT
éditions Guy Binsfeld
Sonette
160 Seiten, 110 × 170 mm
Klappenbroschur
ISBN 978-99959-42-85-4
18 €