Buchpräsentation und Diskussion mit der Forschungsstelle Elie Wiesel

„Die Nacht“ machte Elie Wiesel weltberühmt und ist heute eines der bekanntesten Zeugnisse des Holocaust. Ein Zeugnis erschreckender Unmenschlichkeit und überwältigender Menschlichkeit, erschütternd und berührend zugleich. Jetzt, nach langen Jahren, liegt endlich die neue Übersetzung bereit, die den jüdischen und historischen Entstehungskontext sprachlich sichtbar macht. Am 12. Dezember um 18:30 Uhr kommen Vertreter der Forschungsstelle Elie Wiesel auf Einladung der Luxembourg School of Religion & Society ins Instituts Pierre Werner um die neue Übersetzung vorzustellen und zu diskutieren. Der Eintritt ist frei. Nach langen Jahren liegt eine neue Übersetzung bereit, die den jüdischen und historischen Entstehungskontext sprachlich sichtbar macht und die von Elisha Wiesel, dem Sohn Wiesels besonders begrüßt wird. Die neue Übersetzung drückt noch stärker, noch beeindruckender aus, was Wiesel als Jugendlicher in Auschwitz erfahren musste. Jeder Satz ist ein Testament und das Werk ein zeitloses menschliches Dokument. Die Übersetzung wurde im Rahmen der Ausgabe der Gesammelten Schriften von Elie Wiesel von der Forschungsstelle Elie Wiesel erstellt, die an der Universität Tübingen, an der Universität Potsdam und an der Luxembourg School of Religion & Society angesiedelt ist. Anwesend sein werden:

• Prof. Dr. Reinhold Boschki ist Professor für Religionspädagogik an der Universität Tübingen und Affiliate Professor an der LSRS. Er hat die Forschungsstelle Elie Wiesel ins Leben gerufen.

• Prof. Dr. Jean Ehret ist der Direktor der LSRS und Distinguished Visiting Professor für Theologie & Literatur an der Universität Tübingen. Er hat die Forschungsstelle Elie Wiesel an der LSRS etabliert.

• Dr. Elisabeth Migge ist Dozentin an der Universität Tübingen, Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Elie Wiesel und hat an der Übersetzung von Die Nacht mitgearbeitet.

• Valesca Baert-Knoll promoviert an der Universität Tübingen zu Elie Wiesel, ist Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Elie Wiesel und hat an der Übersetzung von Die Nacht mitgearbeitet.

• Marion Eichelsdörfer promoviert an der Universität Tübingen zu Elie Wiesel, ist Mitglied der Forschungsstelle Elie Wiesel und hat an der Übersetzung von Die Nacht mitgearbeitet.

• Laurent Moyse ist ein Luxemburger Journalist und Autor sowie Mitglied der jüdischen Gemeinde.

Montag 12ter Dezember um 18h30
neimënster, 28, Rue Münster, Luxemburg-Grund
In deutscher Sprache
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten
billetterie@neimenster.lu  
Telefon 26 20 52 444
Weitere Informationen auf www.ipw.lu

Diese Veranstaltung wird von der Luxembourg School of Religion & Society in Zusammenarbeit mit dem Institut Pierre Werner organisiert.
Unterstützt wird die Veranstaltung zudem von: Memoshoah Luxembourg asbl, Témoins de la 2e génération asbl, Comité Auschwitz Luxembourg sowie neimënster.