De Kostya Abert reest mat sengem Camper net just bis op d'Belsch Côte oder an de Schwarzwald. Elo huet eng grouss Tour an Afrika um Programm.

Och dëst Joer war de Caravan Salon zu Düsseldorf nees e vollen Erfolleg. Do begéint een nieft den Nouveautéiten och Leit, déi sech mat hirer Wunneng op zwou Achse méi trauen, wéi just en Tierchen an d’Vogesen oder an de Schwarzwald.
E Mann dee scho ganz vill vun der Welt mam Camper gesinn huet, ass de Kostya Abert. An deen, a seng spektakulär Reesdestinatioune stellt de Christian Schmit eis elo vir.

Automag: Kairo - Kapstadt mam Camper

Jo dee ka vu sech behaapten op de 5 Kontinenter mam Camper ënnerwee gewiescht ze sinn. Mee elo no der Pandemie kribbelt et an him, an e plangt un enger spektakulärer Rees vu Kairo bis Kapstadt.

Kostya Abert: Trans Afrika im nächsten Jahr, das hat sich so ergeben, wenn sich nicht irgendwelche politischen Dinge wieder ändern. Aber aktuell können wir das fahren, haben schon einiges gecheckt, es läuft gerade die Pre-Scout Tour dafür. Tatsächlich von Kairo bis runter nach Kapstadt, ein halbes Jahr quer duerch Afrika. Unter anderem auch Äthiopien, das habe ich schon lange auf meiner Liste.

A fir déi, deenen e puer Kilometer weider näischt ausmaachen a méi Zäit hunn, da gläich vun hei fort.

Kostya Abert: Über Türkei, Iran, Irak, Kuwait, Saudi Arabien, mit der Fähre rüber und schon ist man in Ägypten. Von da weiter Sudan, Kenia, auch Uganda und Ruanda bis Zimbabwe. Haben später dann die ganzen Sahnestückchen mit Botswana, Namibia und Südafrika.

No engem hallwe Joer, wann alles klappt, kéim een dann zu Kapstadt un. Fir déi, déi es net genuch kënne kréien, déi verschëffen hire Camper dann net vu Port Elizabeth aus op Hamburg, mee fueren zeréck an Europa.  Méi Trans Afrika geet da wierklech net.

Kostya Abert: Ja entweder geht es dann tatsächlich über die Westküste, arbeiten gerade dran. Haben bereits fünf Fahrzeuge die das testen, dann hätten wir wirklich eine Umrundung des afrikanischen Kontinents.

Schonn usprochsvoll fir Mënsch a Material, an do kënnt och net all Gefier a Fro?

Kostya Abert: Ja für den Rückweg wohl nicht, aber auf dem Hinweg ginge fast alles. Die Camper dürfen nicht zu schwer sein für die Nationalparks. Aber ich sage mal bis 7,5 Tonnen wenn es ein bisschen Bodenfreiheit mitbringt.

Wann ee weess, dass jo de Verbrenner deemnächst soll ausgedéngt hunn, da mécht ee sech och scho Gedanken iwwer alternativ Energiequelle beim Camper?

Kostya Abert: Wir sind bereits auf den Zug aufgesprungen. Wir sind die ersten, die eine E-Mobil Flotte haben, bauen die jetzt als Camper um und bieten die dann als Mietfahrzeuge an. Mit einer bescheidenen Reichweite von 300km, aber angepasst an die Ziele. Entschleunigtes Reisen mit einer Flat zum Tanken.

An da verréit mir de Kostya Abert, dass di Mammut-Rees Trans Afrika esouguer ganz nohalteg geplangt gëtt.

Kostya Abert: Würden wir das jetzt noch übertragen auf die ganz grossen Reisen, sprich Afrika, dann würde das natürlich nicht gehen. Da habe ich keine Schnelllader, aber ich habe die Sonne. Deswegen arbeiten wir an einem Solar-System. Ein Fahrzeug fährt schon durch 30 Länder in Europa mit Solar Slideout. Das lädt sich jeden Tag und schafft es 150 bis 200km völlig unabhängig zu fahren.

Et bleift spannend, mir drécken op alle Fall dem Kostya Abert Daumen, dass et klappt mat Kairo / Kapstadt 2023.