Wee sech un esou e Projet eruntraut, muss ech bewosst sinn, dass ee vill Zäit brauch, an och handwierklecht Talent.

Liwwerzäiten, déi Méint jo zäitweis esouguer iwwert e Joer eraus ginn, sinn a bleiwen an der Automobilindustrie e leidegt Thema. An der Camper-Zeen ass et net vill anescht. Also vläicht dann awer aus enger Camionnette en eegene Camper zesummebauen? Um leschte Caravan Salon zu Düsseldorf war dat en Thema. De Christian Schmit mat den Explikatiounen.

Automag: Abenteuer Selbstausbau beim Camper

„Abenteuer Selbstausbau“ esou war deen Themeberäich iwwerschriwwen. Baussen op der Messe Düsseldorf stoungen dann och gläich dräi Camper aus de verschiddenste Kategorien, déi selwer ëm- an ausgebaut goufen.

Virop muss ee wësse wat e wëll a brauch, a wéi vill e sech zoutraut, esou de Martin Kramin vum Magazin Explorer.

"Also wenn ich Camping Vorerfahrung habe, dann entwickelt sich das ja schon Stück für Stück. Aber wenn ich noch nicht weiss womit soll ich anfangen, dann erst mal ein Auto mieten und eine Matraze rein. Ich muss ja erst mal fühlen was brauche ich."

Selbst ist der Mann oder die Frau, esou heescht et jo bei eisen däitschen Noperen. Zwou lénker Hänn sinn net gefrot.

"Wenn man zwei linke Hände hat wird das Projekt etwas rustikaler. Wichtig ist wenn man auf das Geld achtet, nach dem Motto ich baue selbst aus um Geld zu sparen. Dann macht es wenig Freude, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben, und dann werden aus zwei linken Händen auch vielleicht 1 1/2 rechte Hände."

Kloer e bësschen handwierklecht Geschéck a Geschier ass vu Virdeel, an d‘Passioun fir de Projet muss ganz grouss sinn.

Wichteg, dass d’Famill voll derhannert steet!

"Ganz wichtig. Die Familie muss mit spielen. Also es hilft ja nicht wenn ich als Höhlenmensch nach einem halben Jahr Bauzeit rauskomme, und es ist keiner mehr da mit dem ich auf Reisen gehen will. Wichtig dass alle mitziehen."

Well et ass och wunnen op enkstem Raum...

"Wir haben Ausbauten von 3 bis 6 Qudratmeter. Das ist in der Regel nicht mal ein Kinderzimmer was man zuhause hat."

Duerchaus ginn dann och emol e Joer oder zwee investéiert, éier et dann op di grouss Rees geet.

Awer och bei der Auswiel vun enger Occasioun heescht et sech net blende loossen. Net, dass den Dram vun der eegener Wunneng op 4 Rieder zum Albdram gëtt.

"Bevor ich so ein Projekt anfange, wichtig, in welchem Zustand ist das Auto? Klassischer Fehler einen Kastenwagen zu kaufen der unten durchgerostet ist und nur vom Lack zusammen gehalten wird. Dann habe ich ein Problem, denn ich muss ja dann alles wieder ausbauen um das reparieren zu können. Also vorher die Substanz checken, gerade bei Blech Kastenwagen sehr wichtig. Es gibt auch Kabinen die aus Kunsstoff bestehen und da ost fas Problem nicht so sehr akut."

De Martin Kramin hat sech un e ganz seelene Volvo ginn.

"Ja der Volvo ist ehemaliges schwedisches Militär Fahrzeug. Fährt eigentlich in Lappland rum. 3 Achsen, Benzinmotor, aslo nicht unbedingt das auto mit demman einen Kurzurlaub in Europa macht. 

Aber ich wollte damit zeigen man kann auch exotische Autos umbauen, die sind ja was für's Herz."

Wichteg, de Budget net aus den Ae verléieren.

"Man darf die Nebenkosten nicht aus den Augen verlieren. Habe ich das Werkzeug, habe ich den Platz an dem ich arbeiten kann? Kann ich die Materialien gut einkaufen? Damit man sich da nicht verrennt, das ist einer der grössten Fehler. Wie man das Auto am Ende ausbaut, ich glaube da gibt es so ein paar Regularien die der TÜV sehen will, aber die sind vergleichswise überschaubar. Wenn ich mir die mal notiert habe, dann ist es umsetzbar."

Jo fir de spéidere Passage am Contrôle Technique musse verschidde Saache respektéiert ginn.

A wann d’Aventure vum do it yourself gepackt ass, da kann et endlech d’Aventure onofhängeg Reese gestart ginn.

A wou geet d’Rees mat sengem Volvo dann deemnächst hin?

"Ich hoffe, dass ich im Winter entweder nach Chile oder Bolivien komme. Ich möchte mal Observatorien besuchen. Also oben in den Anden unterwegs sein wo man den Sternenhimmel beobachten kann, weil wir das in Europa ja fast nicht mehr können."