Es ass net seelen, dat digital Wueren, sief et Spiller, CDen oder aner Gidder jee no Regioun a Land ënnerschiddlech kaschten...

Dëst hänkt vun der jeeweileger Wirtschaftskraaft an dem Duerchschnëttsrevenue vun der Populatioun zesummen. Allerdéngs kann een, wann ee weess wéi, d'Regioune wiesselen an esou op dee méi bëllege Präis zeréckgräifen.

D'Videospillindustrie, dorënner ënner anerem Valve, déi bekannt gi sinn duerch hir Plattform Steam, wieren a blockéiere strikt dëse Regiounenwiessel. D'Europäesch Kommissioun huet sech elo ugekuckt, ob dëse sougenannten "Geoblocking" mat den EU-Richtlinne vereenbar ass oder op divers Entreprisen sech dësen illegal widdersat hunn.

No intensiven Ausernanersetzunge mat dem Kartellamt a mat den Entreprisë Bandai Namco, Capcom, Focus Home, Koch Media, ZeniMax a Valve, hunn des Firmen zesummegerechent ganzer 7,8 Milliounen Euro Strof un d'Europäesch Unioun bezuele mussen.

D'Exekutiv-Vizepresidentin vun der Europäescher Kommissioun, d'Margarethe Vestager erkläert des Decisioun folgendermoossen:

"Mehr als die Hälfte aller Menschen in Europa spielen Videospiele. Die Videospielbranche in Europa floriert und hat mittlerweile ein Marktvolumen von mehr als 17 Mrd. EUR. Die heute wegen der Geoblocking-Praktiken von Valve und fünf PC-Videospieleverlagen verhängten Geldbußen dienen als Erinnerung daran, dass es den Unternehmen nach dem EU-Wettbewerbsrecht untersagt ist, den grenzüberschreitenden Verkauf vertraglich zu beschränken. Denn solche Praktiken verhindern, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa die Vorteile des digitalen Binnenmarktes nutzen und sich in der gesamten EU das beste Angebot aussuchen können."