Theoreetesch dierft et am 21. Joerhonnert zu Lëtzebuerg net allze komplizéiert sinn, Homeschooling ze maachen. An der Praxis gesäit et awer anescht aus...

Hei ginn et nämlech definitiv nach Punkten, déi z'optiméiere wieren. Ma wat misst sech dann nach änneren, dass Homeschooling och an Zukunft zu enger sécherer Saach a méiglecherweis och zu engem Zukunftsmodell fir d'Schoul gëtt.

Et feelt un der Technik, un Dateschutz an och u Feedback säitens dem Léierpersonal. Dës Sujete maache villen Eltere Suergen, esou d'Ildiko Bruhns vun der däitscher Security-Spezialfirma ESET, déi och eng Etüd iwwert den Homeschooling an Optrag ginn huet: „Fast die Hälfte der Eltern bemängelte, dass angemessene Technik nicht ausreichend verfügbar ist, also, zuhause wie auch bei den Lehrern oder in den Schulen. Und über 41 Prozent fanden, dass man bei der Nutzung von Zoom, WhatsApp oder den Lernplattformen allgemein den Datenschutz stärker im Auge haben sollte. Und fast ebenso viele Eltern erhoffen sich einfach mehr Feedback von den Lehrkräften.“

Fir dass Homeschooling, wann et noutwenneg ass, ouni Problem funktionéiert, sollen Elteren a Kanner sech mam Sujet Sécherheet am Internet beschäftegen: „Vor allem die Sicherheitseinstellungen sind bei Video-Chat-Programm oder bei Messengern wie WhatsApp entscheidend. Und man sollte natürlich die Basics nicht vergessen: Die Software auf den Geräten aktuell halten, starke Passwörter und einen guten Virenscanner verwenden, mit den Kids reden und Regeln vereinbaren. Auf unserem Portal saferkidsonline.de gibt es dazu viele wichtige Tipps.“

Et ass also wichteg säin eegene Computer oder Tablet ze schützen, dat beispillsweis mat enger spezieller Sécherheetssoftware.