Eng Konferenz mat der Historikerin Kathrin Mess iwwer Lëtzebuerger Fraen an der Resistenz.

Erstmalig widmet sich ein Buch den Luxemburger Frauen, die sich während der Besetzung Luxemburgs durch das nationalsozialistische Deutschland im Widerstand engagiert haben und dafür in Konzentrationslager und Gefängnisse gesperrt wurden. Das Buch beschreibt Frauen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten, politischen Lagern und Regionen des Landes, die sowohl individuellen als auch organisierten Widerstand gegen das NS-Regime geleistet haben. Dafür wurden zahlreiche unveröffentlichte Zeitzeugenberichte, Briefe und historische Dokumente ausgewertet sowie mehrere lebensgeschichtliche Interviews eingearbeitet, die mit den Frauen von der Autorin geführt wurden.  Dieses Buch gibt vielen Luxemburger Frauen ein unübersehbares Gesicht und eine Stimme, die nicht mehr überhört werden kann.

Dr. Kathrin Mess hat Germanistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin studiert. 2006 promovierte sie mit einer Biografie über die Luxemburger Resistenzlerin Yvonne Useldinger, die im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück ein Tagebuch geschrieben hatte. Seitdem arbeitet sie in Luxemburg in der Erzieher/innen-Ausbildung (ENAD), in der politischen Bildungsarbeit, als Autorin historischer Bücher und als Kuratorin zahlreicher Ausstellungen über beispielsweise Lily Unden, Madeleine Weis-Bauler, Kunst in Konzentrationslagern oder häusliche Gewalt. Mess ist u.a. ehrenamtlich engagiert in der Initiative gegen Antisemitismus « AUGEN AUF! » in Saarburg und als stellvertr. Vorsitzende im Förderverein SS-Sonderlager/KZ-Hinzert.