Als "befriemlech" bezeechent d'Lëtzebuerger Journalistenassociatioun d'Schreiwes vum Grand-Duc. Och Reaktioune vun ADR a Stéphane Bern gi kritiséiert.

Bei der Couverture vun der Press handelt et sech ëm Sujeten, déi vun nationalem Interessi sinn an dofir d'Ëffentlechkeet och eppes uginn, sou schreift et d’Associatioun vun de Journalisten. D'Gesetz iwwert de Budget vum Haff gesäit kee spezielle Poste fir d'Fra vum Groussherzog vir. Wéi an anere Länner misst et dofir selbstverständlech sinn, dass den Haff seng Ausgaben transparent an offen duerleet, besonnesch well et Depense sinn, déi de Steierzueler jo iwwerhëlt.

Weider wéilt d'ALJP gäre wëssen, a wéi enger Funktioun de Grand-Duc sech geäussert huet. Ass et eng privat Meenung oder huet hien am Numm vum Haff geschwat, freet d'ALJP a sengem Schreiwes vun e Mëttwoch. Besonnesch, well de Bréif vum Grand-Duc op neutralem Pabeier geschriwwe gouf, ouni dat groussherzoglecht Wopen. D’Verfassung géing awer virschreiwen, dass Publikatioune vum Staatschef prinzipiell mat der Regierung misste gekläert an ofgeschwat ginn. Dat wär awer anscheinend net geschitt.

Och dass de Stéphane Bern anscheinend schonn en Abléck an de Rapport hat, werft Froen iwwert seng Privileegien op. Privileegien déi weder d'Regierung, d'Chamber oder d'Press huet. Weider gëtt awer och e Member vun der ADR kritiséiert, deen d'Medien op de sozialen Netzwierker als Géigner vum Vollek duerstellt. Eppes dat d'ALJP als "Gëft fir de gesellschaftlechen Zesummenhalt" bezeechent.

D'Journalistenassociatioun betount, dass ouni d'Kontrollfunktioun vun der Press, eng Demokratie net normal funktionéiere kéint.

Fir d'Journalistevertriedung ALJP war dat net déi richteg Manéier, fir géint Pressebäiträg virzegoen, wéi de President Luc Caregari erkläert.

"Wat eis am meeschte gestéiert huet, ass de Fakt, dass et zu Lëtzebuerg mam Gesetz aner Moyene gëtt géint Berichterstattung virzegoen, falls se sollt falsch sinn oder falls se sollt injouriante sinn, wéi de Grand-Duc dat beschriwwen huet. Et gëtt en Droit de réponse, et kann ee virun d'Commission des plaintes vum Presserot goen, et kann ee wann ee wëll esouguer viru Geriicht zéien. Mä wann een dann als Staatschef esou e Communiqué erausgëtt, ass dat schonn zimmlech befremdlech. D'autant plus, datt d'Pressefräiheet e verbrieftent Recht ass an de Grand-Duc de Garant vun eiser Constitutioun ass. An deem Sënn fanne mir dat effektiv duebel befremdlech, datt de Grand-Duc zu esou engem Moyen gräift."

De Luc Caregari

Dass de Grand-Duc a sengem Communiqué d'Engagementer vu senger Fra ervirhieft, wier fir de Luc Caregari och éischter eng Method, fir vum eigentleche Sujet vum Rapport ofzelenken.

Hei de komplette Communiqué vun der ALJP

Pressemitteilung der ALJP zum offenen Brief des Großherzogs

Mit Befremden nimmt die ALJP zur Kenntnis, wie der Großherzog in seinem Schreiben vom 26 Januar 2020 zu einer Presseberichterstattung Stellung bezieht. Dass Journalisten nach einem kritischen Artikel Gegenkritik, zumal von Betroffenen, aushalten müssen, ist selbstverständlich und zählt zu den journalistischen Grundsätzen.

Allerdings handeln die inkriminierten Berichte nicht von Lappalien: Es geht um mutmaßliche, sich über Jahre hinziehende arbeitsrechtlich relevante Ungereimtheiten in der Personalpolitik am großherzoglichen Hof, die das direkte Umfeld des Staatschefs betreffen. Allgemein bekannt ist, dass möglicherweise die Frau des Staatschefs impliziert ist. Um diese Fälle und das Finanzgebaren am Hof zu untersuchen, wurde eigens ein Berichterstatter eingesetzt. Es handelt sich folglich um einen Vorgang, der für die Öffentlichkeit (und die Steuerzahlenden) von Interesse ist.

Der Großherzog antwortet nun auf Vorberichte zum noch unveröffentlichten Waringo-Bericht, stellt sich vor seine Ehefrau – und wirft seinerseits den Medien vor, seine Frau zu attackieren. Ob Ehefrauen von Staatsmännern einer kritischeren Berichterstattung ausgesetzt sind und es einen Gender-Bias geben könnte, kann man diskutieren. Im konkreten Fall ist aber festzuhalten: Das Haushaltsgesetz sieht keinen speziellen Posten für die Ehefrau des Großherzogs vor. Wie in anderen Ländern sollte es daher selbstverständlich sein, dass der Hof Rechenschaft ablegt über Ausgaben, die Steuerzahlende bezahlen müssen.

Es stellt sich eine weitere Frage: In welcher Funktion hat sich der Großherzog geäußert? Die Stellungnahme kam vom Pressedienst des Hofs, allerdings auf neutralem Papier und ohne Wappen. Die Verfassung schreibt indes vor, dass Veröffentlichungen als Staatschef prinzipiell mit der Regierung abgesprochen und von ihr gegengezeichnet. Das ist offenbar nicht geschehen. Hat der Großherzog also nicht in seiner Funktion reagiert; ist das Schreiben eine private Meinung?

Dass danach Stéphane Bern, bekannter Adelsberichterstatter, und im Palais gern gesehener Gast, sich gegen die Medienberichte mit folgender Aussage positioniert, überrascht kaum: „Je pense qu’elle mérite autrement plus de considération que ce que ces petits journaleux ont bien voulu écrire sur le fonctionnement de la Cour.“ Dass er aber gegenüber RTL Belgien behauptet: „Je peux vous dire qu’à aucun moment dans le rapport on ne met en cause la grande-duchesse Maria Teresa“, lässt aufhorchen. Hat er den Waringo-Bericht gelesen, um solch eine Aussage machen zu können? Sollte er einen privilegierten Zugang zum Bericht gehabt haben, den bislang weder die Regierung, die Abgeordneten geschweige denn die hiesige Presse kennt?

Des Weiteren polemisiert ein Politiker des ADR auf Facebook gegen die Berichterstattung und sieht gar „radikale Kräfte“ am Werk, die angeblich nicht nur die Monarchie attackierten, sondern zudem die Kirche, die Kultur, Traditionen und die Familie, sowie andere Werte, die seiner Meinung nach die luxemburgische Gesellschaft ausmachten. JournalistInnen wird implizit somit vorgeworfen, das „traditionelle Luxemburg“ abschaffen zu wollen. Solche Argumentationen, die MedienvertreterInnen als "Ennemies of the People" darstellen, sind in Ländern unter autoritären Politikern wie Orban, Trump oder Bolsonaro gang und gäbe - und Gift für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Luxemburg.

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die Pressefreiheit ein Rechtsgut von Verfassungsrang ist. Ohne die Kontrollfunktion der Medien kann eine Demokratie nicht funktionieren. Inhaltliche Kritik ist immer angebracht, nicht aber pauschale Verunglimpfungen und Verschwörungstheorien. Die ALJP erwartet deshalb, dass demokratisch Gesinnte gegen diese Attacken klar Position beziehen.