Eine farbenfrohe Frühlingssuppe die auf einfache Art und Weise um ein Vielfaches verändert werden kann. Sei es durch frische Kräuter, Gewürze oder verschiedene Toppings.

Diese Suppe ist sehr einfach gehalten. Ich will damit zeigen, dass kochen nicht kompliziert, oder lange Zeit in Anspruch nehmen muss aber mit der richtigen Vorarbeit, sehr genussvoll schmecken kann. Mit dem Einsatz eines guten selbstgemachten Gemüsefond's ist diese Suppe im Handumdrehen gemacht, und durch schönes Anrichten auch noch ein Hinkucker bei den Gästen.

Die Suppe kann unendlich verwandelt werden. Zum Beispiel kann man zum Gemüsefond noch Mandelmilch geben. Man kann anstatt Gemüsefond einen Hühnerfond benutzen, dadurch bekommt sie einen kräftigeren Geschmack. Frische Minze, oder sonstige frische Kräutern wie Basilikum, Petersilie, Estragon, Schnittlauch peppen die Suppe auf.  Gewürze wie zum Beispiel Currypulver, Garam Massala oder auch Kardamom geben der Suppe einen leicht asiatischen Touch. Dazu dann noch Sesam und Miso......Lassen sie ihrer Phantasie freien Lauf und experimentieren sie so lange bis sie ihre Lieblings Erbsensuppe gefunden haben. Am Ende des Rezeptes gibt es auch noch ein paar Tipps zu interessanten Toppings.

Das braucht ihr für 4 Portionen:

800gr Erbsen, frisch oder tiefgefroren
600ml von unserem leckeren selbstgemachten Gemüsefond
30gr Butter, 2El gutes Olivenöl
2 große Zwiebel, gewürfelt
50ml weißen Porto zum ablöschen
Salz, Pfeffer so wie etwas Piment d'Espelette
200gr Mascarpone,
1 Limette
Affilla Cress, kleine Erbsensprossen als Deko (Provencale)

Und so wird die Suppe gemacht:

Butter zusammen mit dem Olivenöl in einem mittleren Topf erwärmen. Zwiebel für 10 Minuten darin schmoren lassen. Ab und zu umrühren. Die Zwiebeln können leicht Farbe annehmen. Mit dem weißen Porto ablöschen. Die Erbsen dazu geben. Wenn sie frische Erbsen verwenden, sollten sie diese kurz blanchieren, d.h. in sprudelnd kochendem gesalzenem Wasser für 1 Minute kochen lassen. Dann in Eiswasser den Garvorgang beenden, damit die Erbsen ihre schöne grüne Farbe behalten. Wenn sie gefrorene Erbsen benutzen können sie diese Etappe überspringen.

Etwas von dem heißen Gemüsefond in den Topf dazu geben. Ungefähr 150ml . Die Erbsen darin leicht köcheln lassen, für 2-3 Minuten.

Für das Erbsenpüree:

Wenn sie ihre Suppe so anrichten wollen wie auf meinem Foto, dann nehmen sie sich jetzt 200gr Erbsen heraus, salzen und pfeffern sie, und mixen die Erbsen zu einem glatten Püree,wenn nötig einen kleinen Schluck Gemüsefond dazu geben; aber aufpassen damit es nicht zu flüssig wird. am besten in einem Blender oder Hochleistungs Mixer, oder sie streichen die Masse durch die flotte Lotte damit sie schön glatt wird. Dieses Püree in eine Squeezerflasche oder in einen Spritzbeutel geben um später die schöne Spirale auf dem Teller zu machen.

Für die Suppe:

Den Rest der Erbsen im Topf ebenfalls mixern und wenn sie, wie ich keinen Hochleistungsmixer haben, nehmen sie ihre flotte Lotte und eliminieren sie so die harte Hülle oder Haut der Erbsen. Das Ganze zurück in den Topf geben und nach und nach so viel Gemüsefond zugießen bis die Suppe ihrer Meinung nach die gewünschte Konsistenz hat. Wer eine etwas grobere Suppe mag geht vorsichtiger mit dem Gemüsefond um. Wer die Suppe allerdings fein und geschmeidig mag gibt etwas mehr Gemüsefond dazu.

Mit Salz und Pfeffer so wie etwas Piment d'Espelette abschmecken, einen Spritzer Limettensaft erhebt den Geschmack zusätzlich. Die Suppe kann noch für ein paar Minuten köcheln.

Für den alltäglichen Gebrauch ist unsere frische Erbsensuppe, die sehr an Frühling erinnert fertig und kann genossen werden.

Wenn sie aber jetzt Gäste haben und die etwas verwöhnen wollen, dann gibt es diesen Tipp zum Anrichten von mir:

Von dem Mascarpone kleine Nocken mit 2 Kaffeelöffeln stechen.

Nun zum anrichten des Püree's, wie schon erwähnt mit der Squeezerflasche oder dem Spritzbeutel eine schöne Spirale in den Teller malen. In die Mitte die Mascarpone Nocke oder Kugel setzen, mit den jungen Erbsensprossen garnieren. So können sie ihren Gästen die Teller servieren und jedem am Tisch die Suppe eingießen. Das ist ein kleines Highlight, erhebt die Spannung und kommt immer gut bei den Gästen an.

Bon Appétit

Mein Tipp:

Sehr gut passen zu dieser Suppe auch noch dünne Scheiben vom geräucherten und knusprig gebratenen Speck, den sie zwischen den Fingern zerbröseln und über die Suppe streuen.

Oder Croutons aus frischem Brot in einer Pfanne mit etwas Butter und Salz knusprig geröstet, passen ebenfalls dazu.

Ein gutes Olivenöl mit frischem Basilikum versetzt.

 


D’Malou ass zu Lëtzebuerg gebuer ma et ass awer viru 5 Joer an d’Saarland geplënnert fir sech do weider senger grousser Passioun, dem Kachen, ze widmen.

Eigentlech war fir d’Malou d’Kichen déi Plaz am Haus wou sech d’Liewen ofgespillt huet a wou hatt sech am beschte gespuert huet. Do goufe nämlech wichteg Saache besprach, et gouf vill gelaacht, geléiert, natierlech och gutt gekacht a gutt giess.

Am Ufank huet d’Malou als Kand konnten an der Kichen nokucken a mathëllefen wa gekacht a gebak ginn ass. Lues a lues ass dorauser eng Leidenschaft.

Bis haut huet sech dës Situatioun net geännert!