Grüner Spargel ist sehr vielseitig einsetzbar. Er passt sehr gut zu Risotto, einem grünem Curry oder einem saftig gegrillten Steak.

Ebenso passt er zu einem knackigem Salat mit jungen grünen Spinatblätter, so wie zu gedämpftem Fisch oder kross gebratenen Jakobsmuscheln. Oder wie in meinem heutigen Rezept, mit geräuchertem Speck umwickelt und gegrillt. Wir essen ihn so gerne als Snack oder Amuse Bouche zu einem Glas Sekt oder Wein.

Zubereitungszeit: 10 Minuten Grillzeit: 15-20 Minuten

Was ihr dazu braucht:

1 Bund grünen Spargel

80 gr geräucherter Speck, in dünnen Scheiben

Und so wird's gemacht:

Den grünen Spargel waschen aber nicht schälen. Ich schneide das untere Drittel ab und verwende es anderswo, z.b. einfrieren und später zu einem Gemüsefond dazu geben. Danach befreie ich die grünen Stangen von ihren kleinen dreieckigen "Blättern". Nun nur noch die dünnen Speckscheiben um den Spargel wickeln und fertig sind sie für den Grill.

Ich habe meinen Gasgrill auf 180 Grad aufgeheizt, bei direkter Hitze, d.h. alle Flammen an. Nun wird der Spargel für 1 Minute auf der einen Seite angegrillt, dann habe ich ihn gewendet und auch noch auf der anderen Seite für 1 Minute gegrillt. Die Flamme unter dem Spargel abschalten und nochmals 1-2 Minuten grillen. Wenn der Speck anfängt kross zu werden, wird es Zeit die Spargelstangen auf den oberen Rost zu legen und sie für 10 Minuten bei 150 Grad ruhen zu lassen. In der Zeit auch noch einmal wenden.

Et voilà fertig ist ein knackiger und herzhafter Spargel, der auch sicher Freunde bei Nicht - Gemüseliebhaber findet, durch den rauchigen Geschmack vom gegrillten Speck


D’Malou ass zu Lëtzebuerg gebuer ma et ass awer viru 5 Joer an d’Saarland geplënnert fir sech do weider senger grousser Passioun, dem Kachen, ze widmen.

Eigentlech war fir d’Malou d’Kichen déi Plaz am Haus wou sech d’Liewen ofgespillt huet a wou hatt sech am beschte gespuert huet. Do goufe nämlech wichteg Saache besprach, et gouf vill gelaacht, geléiert, natierlech och gutt gekacht a gutt giess.

Am Ufank huet d’Malou als Kand konnten an der Kichen nokucken a mathëllefen wa gekacht a gebak ginn ass. Lues a lues ass dorauser eng Leidenschaft.

Bis haut huet sech dës Situatioun net geännert!