Haut geet et am Automag em e Verkéiersmëttel wat mir bis dato nach ni am Programm haten: den Zeppelin.

Zu Friedrichshafen um Bodensee stoung d’Wéi vum Grof Zeppelin, an am Zeppelin Musée kann e vill gewuer ginn iwwer seng Geschicht, Erfolleg an och Tragedien. De Christian Schmit hat sech dat emol ugekuckt.

Automag:Zeppelin Museum Friedrichshafen

An der aler Gare vu Friedrichshafen direkt um Bodensee Hafen, do ass den Zeppelin Musée zënter 1996 doheem.

Jo et brauch e Plaz fir dem Visiteur vrun Aen ze féiere wéi riseg Zeppelinen deemools waren. Wëll d’Häerzstéck ass hei eng Deel-Rekonstruktioun vun der 245m laanger Hindenburg.

De Jürgen Bleibler, Kurator fir den Technik Departement am Musée erkläert: "Von diesen grossen Zeppelin Luftschiffen gibt es ja nur noch Fragmente, Trümmer, ein paar Einzelteile und Dokumente. Was man hier 1996 für's Museum gemacht hat war ein 33 Meter Nachbau der weltbekannten Hindenburg, also dieses leistungsfähige Passagier Luftschiff, das zum ersten Mal fahrplanmässig den Nordatlantik durch die Luft überquert hat. Dies mit Passagieren, Post und Fracht. Also man kann Schlafkabinen besichtigen, den Aufenthaltstraum und die Lounge auf der Steuerbordseite besichtigen. Man sieht das Post, Schreib und Lesezimmer, und das ist eben alles nach historischen Quellen völlig authentisch nachgebaut worden."

Jo Traverséen iwwer den Atlantik oder esouguer bis an Asien goufen absolvéiert.

RTL

© Christian Schmit / RTL

Am Joer 1900 ass dem Grof Zeppelin säin éischt Loftschëff iwwer dem Bodensee ze gesinn.

Technescht Neiland fir déi Zäit, a muncher een huet de Kapp gerëselt a kaum dru gegleeft dass dat fonctionéiere kéint.

Jürgen Bleibler: "Technisches Wunderwerk, und ein gewagter Schritt in technisches Neuland der auch unkalkulierbar war. Daraus entwickelt sich eine faszinierende Innovationsgeschichte und letzendlich auch absolute Pioniere des interkontinentalen Luftverkehr. Wenn man so will, die Vorläufer des heutigen Massen Luftverkehr in 8 Stunden nach New York zu fliegen."

D’Fuerleeschtunge vun deem deemools gréisste Loftschëff, der Hindenburg?

Jürgen Bleibler: "Na es waren halt Verbrennungsmotoren, und der Verbrennungsmotor ist halt eine entscheidende Voraussetzung gewesen, dass Luftschiffe oder gelenkte Luftfahrt überhaupt möglich war. Es waren 4 ungefähr 900 PS starke daimler Benz 16 Zylinder Diesel Motoren die diesem Schiff eine Geschwindigkeit von 130 km/h über Grund verliehen haben."

Schued dass déi jo duerch en trageschen Accident zu Lakehurst an den USA 1937 och an d’Geschicht sollt agoen.

Nom zweete Weltkrich war een zu Friedrichshafen op engem héijen Niveau vun der Loftfaarttechnik. Mee wisou kann een och Autoen am Zeppelin Musée bewonneren?

Jürgen Bleibler: "Man konnte drei Dinge besonders gut. Das war Leichtmetall, Aerodynamik und Motorentechnik. Und jetzt drängten die Betriebe in andere Bereiche. Zum Beispiel die Mobilität, und deswegen haben wir einen faszinierenden 12 Zylinder Maybach Automobil in der Ausstellung da stehen. Ein Bolide mit 3,6 Tonnen Gewicht. Und wir haben ein anderes Auto mit Zeppelin Bezug. Ein G-Lord Gladiator oder Zeppelin wie er belegt seit Neustem heisst, der hier in den 50er Jahren von zwei reichen Amerikanern hier in Autrag gegeben wurde."

RTL

© Christian Schmit / RTL

Geschicht, Geschichten an Technik vun a ronderëm den Zeppelin ginn hei mat ganz vill Léift zum Detail zelebréiert.

"Das Luftschiff zu erfinden und in himmlische Bezirke hochsteigen zu lassen…ist schlechthin die Krönung der exakten Wissenschaft und ist wahrscheinlich ein Meilenstein in der Geschichte der Menschheit", sot keen anere wéi de Johann Wolfgang von Goethe.

An di Faszinatioun fir mam Zeppelin ofzehiewen, dat proposéiere mir iech am nächsten Automag, an haten och d’Chance eis mam Pilot ze ënnerhalen.