1 oder 2 Cent op de Bensin oder Diesel hätte keen Effekt op d'Gewunnechte vun de Leit, seet de Mouveco. Et schwätz een vun 5-7 Cent, dat graduell pro Joer.

D'Erhéijung vun den Accisen op Bensin an Diesel hätte keen Effet op d'Lëtzebuerger Klimapolitik, esou reagéiert de Mouvement Ecologique op de Budget, dee vum Finanzminister Pierre Gramegna an der Chamber presentéiert gouf. Ewéi an der Regierungserklärung ervir goung, géif de Budget ënnert anerem virgesinn, d'Accisen op Bensin an Diesel ëm 1 respektiv 2 Cent de Liter an d'Luucht ze hiewen. Den Ament läit den Ënnerscheed vun de Spritpräisser am Verglach mam Ausland tëscht 16 an 34 Cent de Liter. Dem Mouveco no geet Erhéijung vun den Accisen net duer.

AUDIO: Mouvement Ecologique Accisen - Reportage Frank Elsen

Et kéint een net vun enger Upassung un d'Steiertauxen aus de Nopeschlänner schwätzen, grad ewéi engem Erausklammen aus dem Tanktourismus, esou de Mouvement Ecologique. D'Erhéijung vun den Accise géif keen dovunner ofhalen, manner Kilometer mam Auto ze fueren oder sech ee spuersame Won ze kafen. 1 oder 2 Cent méi géifen deemno näischt um Verhale vun de Lëtzebuerger änneren, betount d'Laure Simon vum Mouvement Ecologique. D'Erhéijung géif net duergoen a géif d'Käschten net decken, dat virun allem an der Gesondheet oder Infrastrukturen. Hei schléit een eng graduell Erhéijung vu 5-7 Cent d'Joer fir, bis een dann aus dem Tanktourismus eraus ass.

Dem Mouveco no géif dës Mesure näischt um katastrophale Bilan vum Tanktourismus änneren. Makroekonomesch gesinn, géif Lëtzebuerg pro Joer 2,1 Milliarde Recetten an 3,5 Milliarde Käschten duerch den Tanktourismus maachen. Well d'Regierung fir de Klimaschutz am Transportsecteur wéilt aktiv ginn, hätt een net verstanen, firwat d'Recommandatiounen aus der Etüd iwwert den Tanktourismus vun 2016 net ëmgesat goufen. Et wier een der Iwwerzeegung, datt Lëtzebuerg aus dem Tanktourismus misst erausklammen, ënnersträicht d'Laure Simon. D'Camionen hunn souguer e méi groussen Tank, fir kënne queesch duerch Europa kënnen op Lëtzebuerg tanken ze kommen, et gi souguer deels Ëmweeër gemaach. D'Käschte wéi d'Gesondheet an Infrastrukture leien deels exklusiv bei de Grenzregiounen, well alles op Lëtzebuerg kënnt an ee keng Tankstellen an der Grenzregioun fënnt.

Et géif een d'Regierung opfuerderen, eng koherent Strategie a Form vu enger ekologescher Steierreform op den Dësch ze leeën. De Bensin an den Diesel wiere Ressourcen, déi d'Ëmwelt géife verschmotzen a net erneierbar sinn. Am Präis géif sech dat awer net erëmspigelen a géif doduerch immens verbëtzt ginn.

Nei Weeër kéint e just erreechen, wann Mesuren ëmgesat ginn, déi wierklech een Effet op de Klimaschutz hunn an déi an eng Gesamtstrategie mat agebonne sinn, esou nach de Mouvement Ecologique.

Communiqué vum Mouvement Ecologique

Erhöhung der Akzisen auf Benzin und Diesel: ohne klimapolitischen Effekt

Der vom Finanzminister vorgestellte Budgetentwurf 2019 der Regierung sieht eine Erhöhung der Akzisen auf Benzin um 1 Cent/l, auf Diesel um 2 Cent/l vor.

Eigentlich fällt es schwer, eine derartige Initiative aus Sicht des Klimaschutzes zu kommentieren.

Denn, gemäß Angaben des Energieministeriums, liegt der Unterschied zu den Spritpreisen im Ausland aktuell zwischen 16 Cent/l und 34 Cent/l. D.h., es kann nicht einmal annähernd von einer Anpassung an die Steuersätze im benachbarten Ausland, respektiv von einem graduellen Ausstieg aus dem Tanktourismus gesprochen werden.

Diese Maßnahme wird für niemanden einen Anreiz darstellen, weniger Kilometer mit dem Wagen zu fahren, sich ein sparsameres Auto zuzulegen oder keinen Tankstopp in Luxemburg einzuplanen … schon gar nicht Lastwagen, deren Tanks bis zu 1500 l Sprit fassen.

An der eigentlichen, katastrophalen Bilanz des Tanktourismus ändert diese Erhöhung somit absolut nichts. Zur Erinnerung: Die vorherige Regierung hatte 2016 eine Tanktourismusstudie vorgestellt, aus der ersichtlich wurde, dass die negativen Konsequenzen des Tanktourismus auf Umwelt, Gesundheit oder Infrastrukturen bei weitem die Einnahmen überwiegen: makroökonomisch ist der Tanktourismus ein Verlustgeschäft mit 3,5 Milliarden jährlichen Kosten versus 2,1 Milliarden Einnahmen.

Insofern: aus klimaschutzpolitischer Sicht ist diese Maßnahme schlichtweg irrelevant, sogar wenn die Akzisen nunmehr jährlich, wie angedeutet, um 1 oder 2 Cent erhöht werden sollten (wobei ja noch nicht gewusst ist, ob diese weitere Erhöhung effektiv erfolgen und wie sie aussehen soll)!

Für ein solch zaghaftes Vorgehen ist es nämlich schlichtweg zu spät, wie es der IPCC-Bericht zum Einhalten des 1,5 °C-Ziels sowie die weltweit streikenden Jugendlichen den politisch Verantwortlichen klarzumachen versuchen!

Wenn diese Regierung reell für den Klimaschutz im Transportsektor aktiv werden will: warum werden die Empfehlungen aus der erwähnten Tanktourismusstudie nicht endlich beherzt umgesetzt (z.B. Trennung der Besteuerung von LKW- und PKW-Diesel, Absprache mit den Nachbarländern zwecks gemeinsamer Erhöhung der Steuersätze)? Warum wird vor allem auch die derzeitige Form der Dienstwagenbesteuerung  nicht hinterfragt, denn hier fördert der Staat de facto Dienstwagen mit einem noch weitaus zu hohen CO2-Ausstoß (bis zu 150g CO2/km)! Hier mangelt es absolut an Kohärenz!

Der Mouvement Ecologique ist der Überzeugung, dass Luxemburg natürlich aus Klimaschutzsicht einen konsequenten Ausstieg aus dem Tanktourismus in die Wege leiten muss!

Insofern spricht sich der Mouvement Ecologique natürlich nicht gegen diesen Schritt aus! Er mag als ein Signal verstanden werden. Einem solch kleinen Trippelschritt messen wir jedoch keine direkte klimapolitische Bedeutung bei ….

Der Mouvement Ecologique erwartet vielmehr von der Regierung, dass sie endlich eine kohärente Strategie (in Form einer ökologischen Steuerreform) auf den Tisch legt!

Dass offengelegt wird, wie sie gedenkt, in Zukunft generell den Umwelt- und Ressourcenverbrauch durch Steuern und Abgaben derart zu belasten, dass die reellen (auch externen) Kosten berücksichtigt werden und auch soweit wie möglich ein effektiver Lenkungseffekt (d.h. eine Änderung im Verhalten) entsteht.

Parallel dazu gilt es die notwendige Sozialverträglichkeit zu gewährleisten: Umwelt- und Ressourcennutzung muss in Zukunft stärker, der Faktor Arbeit jedoch weniger belastet werden!

Die Aussagen im IPCC-Bericht, aber auch der Biodiversitäts- und Ressourcenverlust erfordern dringendes umweltpolitisches Handeln, eingebettet in sozialpolitische Begleitmaßnahmen.

 Akzeptanz der Menschen für neue Wege kann man nur erreichen, wenn man Maßnahmen trifft, die wirklich einen Effekt  für den Klimaschutz haben und in eine Gesamtstrategie eingebettet sind. Diesen Beweis bleibt die Regierung bis dato schuldig.

Mouvement Ecologique asbl.

6. März 2019