An den Diskussiounen ëm en neie Kollektivvertrag bei der Cargolux fuerderen d'Gewerkschaften OGBL an LCGB eng Drénglechkeetssëtzung op der Conciliatioun.

D'Diskussiounen ëm en neie Kollektivvertrag bei der Cargolux ginn an déi nächst Ronn. No der Interventioun vun der nationaler Conciliatioun, dem ONC, ufanks dës Joers an enger leschter Verhandlungsronn vu virun enger Woch fuerderen d'Gewerkschaften OGBL an LCGB elo eng Drénglechkeetssëtzung. Et kéint net sinn, datt bei der Cargolux déi grouss Profitter gemaach ginn an datt d'Personal näischt dovun ze gesi kritt.

Zanter Februar leeft d'Prozedur vun der Conciliatioun bei de Verhandlunge mat der Cargolux. Dat nodeems ee Joer laang kaum eppes geschitt ass, esou d'Gewerkschaften LCGB an OGBL. Eng lescht Verhandlungsronn war elo den 13. Juni, ma ouni grouss Resultater. D'Michelle Cloos, Gewerkschaftssekretärin vum OGBL betount: "Zanterhier hate mer eng ganz Rei Reuniounen och mat der Direktioun, wou mer eis op méi klenge Punkte méi no komm sinn an déi konnte léisen. Mä mir hunn elo d'lescht Woch leider misse konstatéieren, datt mer op puer ganz grousse Revendicatiounen nach ëmmer grouss Diskrepanzen hunn."

Et hätt een do als Gewerkschafte keen anere Choix gehat, ewéi nees zeréck op d'ONC ze goe fir eng Drénglechkeetssëtzung. Et wéilt een e Sozialkonflikt evitéieren a séier Léisunge fannen. Et wéilt een ënner anerem op déi Konditioune vu virun der Kris an der Aviatioun zeréckkommen. Et hätt een iwwer déi lescht Jore genuch Konzessioune gemaach.

"Mir wëllen insgesamt eng substanziell finanziell Revalorisatioun fir d'Leit, déi och de Betribsresultater Rechnung dréit."

Viru kuerzem nach huet d'Cargolux een Nettogewënn vun iwwer 300 Milliounen US Dollar bannent de leschten zwee Geschäftsjoer annoncéiert. Ma net nëmmen déi richteg finanziell Remuneratiounen, ma och déi laangfristeg an nohalteg Aarbechtskonditioune fir d'Mataarbechter vun der Cargogesellschaft wieren essentiell.

"Do si mer da bei den Déngschtpläng, bei de Rouzäite fir zum Beispill Büro-Personal bei professionellen Deplacementer. Mir sinn dann awer och bei de Piloten an hire Fluchdéngschtzäiten. Ma och bei de Reegelungen an der Planung vun de fräien Deeg."

Wou genee de Blockage géint déi besser Aarbechtskonditiounen hierkënnt, wëssen d'Syndikater bis ewell net. Ma et kéint ee weder novollzéien, nach acceptéieren, datt Direktioun vun der Cargolux eng Eskalatioun vum Tarifkonflikt a Kaf hëlt.

Offiziellt Schreiwes

Cargolux

Gewerkschaften beantragen Dringlichkeitssitzung beim nationalen Schlichtungsamt, um Eskalation des Tarifkonflikts zu vermeiden

Luxemburg, 19. Juni 2019 – Auch nach Einschaltung des nationalen Schlichtungsamts (ONC) am 14. Februar 2019 hinsichtlich den seit fast einem Jahr andauernden Verhandlungen für einen neuen Kollektivvertrag bei Cargolux und der letzten Verhandlungsrunde am 13. Juni 2019, zeigte sich die Direktion nicht bereit (oder verfügt möglicherweise nicht über ein ausreichendes Mandat der Aktionäre), um auf die Kernforderungen von LCGB und OGBL einzugehen. Um ein Scheitern der Schlichtung nach Ablauf des 16-wöchigen Vermittlungsverfahrens am 7. Juni 2019 noch in letzter Minute zu verhindern und eine Eskalation des Tarifkonflikts zu vermeiden, haben LCGB und OGBL nochmals eine Dringlichkeitssitzung beim ONC beantragt.

Der Konflikt basiert auf den Zugeständnissen der Mitarbeiter bei den letzten Kollektivvertragsverhandlungen angesichts der damaligen wirtschaftlichen Probleme bei Cargolux. Diese Krisensituation entstand aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs, des Missmanagements durch die vorhergehende Direktion und der Finanzierungslast für die Anschaffung von neuen Flugzeugen seit 2011. Die Mitarbeiter haben zur Stabilisierung dieser ungewöhnlichen Situation ihren freiwilligen Beitrag geleistet, indem sie 2015 drastische Verschlechterungen ihrer Arbeitsbedingungen im noch aktuellen Kollektivvertrag, der am 1. August 2019 ausläuft, akzeptiert haben.

In Anbetracht eines Gesamtgewinns von über US$300 Millionen in den letzten beiden Geschäftsjahren, fordern die Mitarbeiter nun eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen und eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau. Es ist jetzt an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren.

Die Cargolux Direktion dagegen möchte die Arbeitsbedingungen auf dem niedrigen Krisenniveau einfrieren. Fakten, die dies rechtfertigen würden, kann das Management jedoch nicht vorlegen. Stattdessen führt die Direktion immer wieder den theoretischen Begriff der „Nachhaltigkeit“ als Begründung für das Nichteinlenken bei den Kernforderungen der Mitarbeiter an.

Für die Gewerkschaften ist die dauerhaft hohe und langfristig gesundheitsgefährdende Arbeitsbelastung der Mitarbeiter, die unsichere Karriereentwicklung und das nicht mehr dem Branchentrend entsprechende Lohnniveau nicht mehr hinnehmbar. Daher sind für den LCGB und OGBL langfristig und tatsächlich nachhaltige Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter unerlässlich. Es ist darüber hinaus weder nachvollziehbar noch annehmbar, dass die Cargolux Direktion eine Eskalation des Tarifkonflikts in Kauf nimmt.