An engem Schreiwes huet d'Naturverwaltung matgedeelt, datt d'Déier de leschte Mëttwoch am Raum Beetebuerg entdeckt gouf.

Beim Marderhond (wëssenschaftlechen Numm: Nyctereutes procyonoides) handelt et sech ëm ee klengt hondsaartegt Déier (3-7 Kilogramm), dat ursprénglech aus Ostasie kënnt.

Tëscht 1929 an 1955 goufe knapp 9.000 Marderhënn fir Juegdzwecker am europäeschen Deel vu Russland an an der Ukrain ausgesat. Vun do aus hu se sech séier Richtung Weste verbreet.

Wéi et am Schreiwes vun der Naturverwaltung heescht, kann een dovunner ausgoen, datt de Marderhond scho méi laang sporadesch zu Lëtzebuerg virkënnt. Well d'Déier awer ganz diskret ass, gëtt et dacks laang net entdeckt. An de leschte Joren hätt een e puer Mol Hiweiser op Marderhënn kritt, ma déi konnte meeschtens net iwwerpréift ginn. An e puer Fäll, wou Fotoen oder iwwerfueren Déiere virlouchen, hätt et sech ëmmer ëm een Dachs oder Wäschbier gehandelt.

Well de Marderhond net op natierlech Weis an Europa komm ass an negativ Auswierkungen op déi heemesch Biodiversitéit gefaart ginn, gëtt e vun der EU-Kommissioun op der "Lëscht invasiver gebittsfriemer Aarte vun uniounswäiter Bedeitung" gefouert. D'EU-Staate sollen eng Usiidlung beschtméiglech verhënneren. Zu Lëtzebuerg ass d'Juegd op de Marderhond dem Juegdgesetz vun 2011 no dat ganzt Joer op - mat Ausnam vun der sechs Woche laanger Juegdrou, déi vum 1. Mäerz bis de 15. Abrëll gëllt.

Schreiwes vun der Naturverwaltung

Marderhund erstmals in Luxemburg nachgewiesen (08.02.2021)
Communiqué par: Naturverwaltung

Vergangenen Mittwoch wurde in Luxemburg erstmals ein Marderhund (wissenschaftlicher Name: Nyctereutes procyonoides) offiziell nachgewiesen, dies im Raum Bettembourg. Beim Marderhund handelt es sich um einen kleinen Hundeartigen (3-7 kg schwer), der ursprünglich aus Ostasien stammt. Zwischen 1929 und 1955 wurden etwa 9.000 Marderhunde zu Jagdzwecken im europäischen Teil Russlands und der Ukraine ausgesetzt. Von dort aus breitete sich die Art rasant nach Westen hin aus. Man kann davon ausgehen, dass der Marderhund schon länger sporadisch in Luxemburg vorkommt; da die Art aber sehr diskret ist, wird sie oft lange nicht entdeckt. Die Naturverwaltung hat in den letzten Jahren mehrmals Hinweise auf Marderhunde bekommen, die jedoch meist nicht überprüfbar waren. In den wenigen Fällen, wo Fotos oder gar ein überfahrenes Tier vorlagen, handelte es sich immer um Dachse oder Waschbären; für den Laien sieht vor allem letzterer dem Marderhund auf den ersten Blick sehr ähnlich.

Da der Marderhund nicht auf natürliche Weise nach Europa gekommen ist und negative Auswirkungen auf die einheimische Biodiversität befürchtet werden, wird er von der EU-Kommission in Brüssel auf der „Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung“ geführt. EU-Staaten sind angehalten, die Ansiedlung dieser Arten bestmöglich zu verhindern. In Luxemburg darf der Marderhund laut Jagdgesetz von 2011 ganzjährig bejagt werden - mit Ausnahme der 6-wöchigen Jagdruhe vom 1. März bis 15. April.