Am Réckbléck vun der Santé ass ze liesen, dass tëscht dem 3. an 9. August d'Zuel vun Neiinfektioune bei 47,77 pro 100.000 Awunner läit.

Dës Zuele goufen e Mëttwoch publizéiert. Domat géing de Grand-Duché ënnert der festgeluechter Grenz vum Robert Koch-Institut vu 50 Fäll pro 100.000 Awunner leien.

Mat Bléck op dës Baisse huet sech de Lëtzebuerger Ausseminister Jean Asselborn en Donneschdeg an engem Schreiwes un den däitschen Ausseminister Heiko Maas geriicht, fir hien op déi neisten Entwécklungen zu Lëtzebuerg opmierksam ze maachen an hien op de Large Scale Testing hinzeweisen. Op dës Manéier kënne Risikokontakter séier erfaasst an Infektiounsketten ënnerbrach ginn.

A sengem Schreiwes betount de Jean Asselborn, dass déi festgeluechte Krittäre vun den däitschen Autoritéite keng Grondlag méi wieren, Lëtzebuerg als Risikogebitt anzestufen. Mam Verweis, dass hie sech erwaart, dass d'Aklasséierung vum Grand-Duché als Risikogebitt an déi domat verbonnen Test- a Quarantänvirschrëften, wéi och d'Reeswarnung esou séier wéi méiglech opgehuewe gëtt.

Communiqué

COVID-19: Minister Asselborn erwartet Aufhebung der Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet (13.08.2020)

Communiqué par: ministère des Affaires étrangères et européennes Die gestern vom luxemburgischen Gesundheitsministerium veröffentlichten epidemiologischen Zahlen sind stark rückläufig und bestätigen somit die Tendenz der letzten Wochen. Mit 47,44 ansässigen Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner über den Zeitraum vom 3. bis zum 9. August wurde die von den deutschen Behörden festgelegte Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner deutlich unterschritten.

Aus diesem Anlass hat Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten, sich heute schriftlich an seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas gerichtet um die neusten Entwicklungen der Infektionszahlen in Luxemburg darzulegen und auf die weiterhin großflächig angelegten Tests hinzuweisen, die erlauben Risikokontakte schnellstmöglich zu erfassen, um so Infektionsketten wirksam zu unterbrechen.

Minister Asselborn betont in seinem Schreiben, dass es nach den von den deutschen Behörden festgelegten Kriterien keine Grundlage mehr für eine Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet gibt. Mit einem Verweis auf die „aus den aktuellen Maßnahmen resultierenden erheblichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit zwischen Luxemburg und Deutschland" hat Minister Asselborn seiner Erwartung Ausdruck verliehen, dass die Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet und die damit einhergehenden Test- und Quarantänevorschriften, sowie die Reisewarnung schnellstmöglich aufgehoben wird.