Am Kader vum Weltfraendag hu mir 2 Wëssenschaftlerinne vum LNS getraff. D'Wëssenschaft ass e Beräich, an deem vill Leit éischter Männer wéi Frae gesinn.

An de leschte Jore gouf et hei awer e Wandel. Am LNS - Laboratoire Nationale de Santé - si 64 Prozent vun de knapp 350 Mataarbechter Fraen.
D'Ann-Christin Hau ass spezialiséiert op Naturwëssenschaften, Molekular- an Entwécklungsbiologie. Zanter e puer Méint schafft sie an der Tumeur-Fuerschung, méi genau un der Modifikatioun vun der DNA, déi fir esou Tumeure verantwortlech sinn. Fir den LNS huet si sech ganz bewosst entscheet.

Dr. Ann-Christin Hau (Pathologin): "Wir haben translationale Wissenschaft, also wirklich Forschung, die darauf abzielt, den Menschen zu helfen. Oft ist es für den reinen Wissenschaftler ohne medizinischen Hintergrund wirklich dann noch schwierig, den Erfolg am Patienten zu sehen. Das haben wir hier am LNS. Es besteht ein reger Austausch zwischen den Pathologen und den behandelnden Ärzten, dementsprechend hat man einen richtig guten Einblick, man hat auch das Gefühl, dazu beizutragen, Menschen das Leben zu vereinfachen."

No um Patient an no un der Realitéit sinn, dëst gefält och der Bioinformatikerin Anke Wienecke gutt.

Dr. Anke Wienecke (Bioinformatikerin) "Hier am LNS habe ich halt den Vorteil, dass ich mit echten Patientendaten arbeite und auch wirklich sehen kann, was mit den Daten passiert. Es hat also einen direkten Impakt. Ich sehe die Daten wöchentlich, dass darüber diskutiert wird, finde sie auch ab und zu in der Presse wieder. Das macht schon wesentlich mehr Spaß, dass man einfach sieht, dass man was macht, was irgendwie der Allgemeinheit was bringt."

Am Moment schafft d'Bioinformatikerin um Sars-Cov-2. Si kuckt sech DNA-Sequenzen un a kann esou erausfannen, mat wei enger Variant e Covid-Positiven infizéiert ass. Sou ka si och bestëmmen, wei eng Varianten hei am Land am meeschte verbreet sinn.

Fir déi zwou Wëssenschaftlerinnen ass d'Fuerschung kloer net just méi fir d'Männer reservéiert. Zemools an den Humanwëssenschaften géif den Undeel u Frae klammen. Sou betreit d'Ann-Christin Hau am Moment och eng Doktorandin. D'Management géif an der Wëssenschaft awer ëmmer nach haaptsächlech vu Männer iwwerholl ginn.

Dr. Anke Wienecke "Ich glaube auch, dass Frauen, um in hohen Positionen in der Forschung zu sein, mehr "Opfer bringen" oder überhaupt Opfer bringen müssen und sich vielleicht mehr anstrengen. Also die bekommen halt keine Kinder man verhandelt ganz anders. Man verhält sich ganz anders.

Dr Ann-Christin Hau "Ich glaube für viele Frauen ist es immer noch abschreckend dadurch, dass Familie und Beruf unter einen Hut gebracht werden müssen und reguläre Arbeitszeiten etwas Sinnvolles sind, wenn man Familienbetreuung durchführen will."

D'Ann-Christin Hau géif awer beim LNS wéi och zu Lëtzebuerg allgemeng eng positiv Entwécklung gesinn. Vun deene 6 Departementer vum LNS ginn der 3 vu Frae geleet. Ma och bei deene Projeten, wou Fraen a Männer zesumme schaffen, géif ee sech an der Fuerschung gutt ergänzen.